Abo
  • Services:

Die Zukunft des europäischen Patentwesens

Der Eröffnung der Hamburger Konferenz durch Andreas Feike, Geschäftsführer im Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), Metropolregion Hamburg, schlossen sich drei kurze Vorträge an. In seiner Keynote betonte Andreas Feike, dass die mittelständische Wirtschaft keinesfalls gegen Patente eingestellt sei. Allerdings sei die gegenwärtige Praxis des Patenwesens, gekennzeichnet durch zunehmende "Patentdickichte zur Wettbewerbsbehinderung" und "Finanzhaien, die Patente aufkaufen und klagen", nicht mehr zeitgemäß.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BAUER Aktiengesellschaft, Schrobenhausen

Den anschließenden Vortrag hielt Dr. Jens Gaster, bei der Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen der EU-Kommission zuständig für Patenfragen. Er resümierte zu Beginn die Irrungen und Wirrungen der Debatte um europäische Patente und stellte in der Frage der Patente auf "computerimplementierte Erfindungen", wie Software-Patente im Sprachgebrauch der EU heißen, fest: "Die Debatte hat 2005 ihren Abschluss gefunden." Im Jahr 2005 war der Vorschlag der EU-Kommission für eine Richtlinie zu "computerimplementierten Erfindungen" gescheitert. Zu den strittigen Fragen kündigte er eine Konsultation der Kommission an. Im Sommer werde es dazu eine "Mitteilung der EU-Kommission über alle offenen Fragen im Bereich IPR geben". Die Kommission wolle "die Qualität von Patenten verbessern", Ziel sei "nicht mehr Masse sondern mehr Klasse". Im Rahmen der Konsultation wolle die Kommission auch über "Patenttrolle" diskutieren.

Wiederholt unterstrich Gaster die Notwendigkeit, einen "einheitlichen Rechtsrahmen" in der EU zu schaffen. Die jetzige Situation schade den europäischen Unternehmen, während man sich in China darüber freue, konstatierte er. Das von der slowenischen Ratspräsidentschaft vor einigen Tagen vorgelegte Papier zur Schaffung einer einheitlichen Patentgerichtsbarkeit sieht Gaster als einen wichtigen, pragmatischen Schritt auf dem Weg zu einem Gemeinschaftspatent, wie es von der Lissabon-Agenda vorgesehen wurde. Angestrebt würde quasi "eine Verheiratung" von EU und EPA, wobei noch offen ist, auf welchem konkreten Wege das zu bewerkstelligen sei.

Gaster gab offen zu, dass es Skeptiker gebe. Wenn das Vorhaben jedoch gelinge - und die Chancen dafür liegen nach Gasters Einschätzung bei 50:50 -, dann wäre ein Geburtsfehler der EPA-Gründung von 1973 weitgehend behoben: der Umstand, dass das EPA keine EU-Institution sei. Mit dem "Tod des Europäischen Übereinkommens über Patentstreitigkeiten (EPLA)" sei auch der letzte Versuch gescheitert, außerhalb des EU-Rahmens eine Vereinheitlichung der Rechtsprechung bei Patenten zu erreichen. Die Entscheidung über den jetzt vorgelegten Vorschlag werde bis Dezember 2008 fallen, so Gaster.

 Die Zukunft des europäischen PatentwesensDie Zukunft des europäischen Patentwesens 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 6,66€
  3. 1,29€
  4. 35,99€

Alexander_2 13. Feb 2008

Moin, eine interessante Aussage. Jedoch plädierst du da an die Vernunft des "Einen...

adba 12. Feb 2008

http://www.captain-ormog.de/teil-2-schnee-im-weltall mfg


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

    •  /