Abo
  • Services:

Ubuntu virtualisiert mit KVM

Neue Standardvirtualisierung für "Hardy Heron"

In der Server-Edition der nächsten Ubuntu-Version werden die Entwickler der Linux-Distribution statt auf das verbreitete Xen auf KVM als Virtualisierungslösung setzen. Diese Software nutzt die Funktionen moderner AMD- und Intel-Prozessoren und ist Bestandteil des Linux-Kernels.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ihre Entscheidung gaben die Entwickler in den wöchentlichen Ubuntu-Nachrichten bekannt. Demnach wird die nächste Ubuntu-Version 8.04 alias Hardy Heron in der Server-Ausgabe KVM (Kernel-based Virtual Machine) als primäre Lösung nutzen. Red Hat und Novell verwenden in ihren Enterprise-Distributionen Xen, auch Ubuntu enthält Xen - welche Priorität diese Software nun aber einnehmen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

KVM wurde Ende 2006 vorgestellt und ist mittlerweile im Linux-Kernel zu finden - Xen ist jedoch ebenfalls auf dem Weg dahin. Die Software unterstützt sowohl die Virtualisierung unmodifizierter Gastsysteme mittels der Funktionen moderner Prozessoren als auch Paravirtualisierung, bei der das Gastbetriebssystem angepasst wird.

Zur Verwaltung setzt Ubuntu auf die von Red Hat entwickelte Libvirt, über die entsprechende Managementsoftware KVM ansprechen kann. Die Entwickler hätten verschiedene Lösungen wie VirtualBox, Xen und OpenVZ ausprobiert - KVM habe am besten zu den Bedürfnissen gepasst, begründet Sören Hansen von Ubuntu-Sponsor Canonical die Entscheidung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

stpn 25. Mär 2008

ich erinnere mich noch an die zeiten, als man in solchen fällen die systeme noch...

cosmophobia 13. Feb 2008

klingt sehr interessant.. hat dazu wer mehr infos..!?

olymp 12. Feb 2008

@elkvm Hast du eine Ordentliche Anleitung fuer Gutsy?


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /