Abo
  • Services:

Phenom: AMD dementiert Probleme mit drittem Kern

Forenberichte lassen sich auf eine einzelne Quelle zurückführen

In einigen Foren und Online-Medien macht derzeit eine Meldung die Runde, nach der AMDs Phenom-Prozessoren reproduzierbare Probleme mit dem dritten der vier Kerne hätten. AMD Deutschland hat dies gegenüber Golem.de dementiert und bezeichnete die Diskussion darüber als "Luftblase".

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits am 19. Dezember 2007, und damit keine vier Wochen nach der Markteinführung der Phenom-Prozessoren, erschien in einem Forum der AMD-Webseite der Bericht eines Anwenders zum strittigen Phänomen. Demnach soll der Rechner stets abstürzen, wenn der dritte Kern des Prozessors stark ausgelastet ist oder genau dieser Kern mit dem AMD-Tool "Overdrive" gezielt übertaktet wird. Windows Vista zeigt dem Bericht zufolge dann folgende Meldung mit einem Bluescreen an:

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. Haufe Group, Freiburg

"A clock interrupt was not received on a secondary processor within an allocated time. Error 0x101"

Phenom 9700 (Vorserienmodell)
Phenom 9700 (Vorserienmodell)
Entsprechende Berichte fanden sich schließlich auch in den Foren von Online-Medien, Anfang Februar 2008 tauchten sie unter anderem auf der britischen Seite von Tom's Hardware auf.

Wie AMD Deutschland gegenüber Golem.de erklärte, handelt es sich dabei aber um eine "Luftblase". Man habe das Verhalten des Prozessors in den eigenen Labors nicht nachstellen können. Zudem seien die angeblich so zahlreichen Berichte von Anwendern auf eine einzelne Quelle eingegrenzt worden.

Laut AMD entstand die Verwirrung durch den Wortlaut der Fehlermeldung. Dieser deutet zwar klar auf den Prozessor hin, kann aber AMD zufolge auch von allen anderen Hard- und Softwarekomponenten verursacht werden. Dass AMD seine Triple-Cores wegen eines Fehlers im dritten Kern der Quad-Core-Phenoms entwickelt habe, wies der Chip-Hersteller zurück.

Dass Phenoms mit genau dieser Fehlermeldung bei Belastung des dritten Kerns abstürzen, kann auch Golem.de nicht bestätigen. Zwar häuften sich auf unserem Testrechner bei Vorstellung der Spider-Plattform in Warschau die Abstürze, ebenso wie auf den Maschinen anderer Tester. Die genannte Fehlermeldung war jedoch dort nicht in größerer Zahl zu beobachten, auf einem später von AMD zur Verfügung gestellten einzelnen Spider-System traten die Fehler in der Redaktion auch bei zahlreichen Experimenten nicht auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 29,99€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 14,99€
  4. (-82%) 8,88€

superfly 13. Feb 2008

habt ihr alle heut nacht geträumt dass atis IMMER mehr strom ziehen oder was is hier...

Fred09 12. Feb 2008

Eine Interpretation Dawins, die die Nationalsozialisten geprägt haben. Im Original heißt...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /