FTP-Serverringe in Nordrhein-Westfalen ausgehoben

Gewerbsmäßige Verbreitung von Raubkopien

Die nordrhein-westfälische Polizei hat zwei Serverringe ausgehoben, über die gewerbsmäßig Raubkopien von Musik, Filmen und Software vertrieben wurde. Bei der Durchsuchung von Wohnungen und Geschäftsräumen beschlagnahmten die Ordnungshüter Rechner und mehrere Terabyte an illegalen Kopien. Die Polizei stellte Strafanzeigen gegen Betreiber und Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Polizei ist ein Schlag gegen professionelle Produktpiraten gelungen, die über zwei FTP-Serverringe gewerbsmäßig illegal kopierte Musik, Filme und Software vertrieben hatten. Seit Ende Januar 2008 durchsuchten die Strafverfolger in ganz Deutschland mehr als 20 Wohnungen und Geschäftsräume. Dabei beschlagnahmte die Polizei 14 Server, zahlreiche Computer und jede Menge DVDs mit Raubkopien.

Stellenmarkt
  1. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
  2. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
Detailsuche

Die beiden Ringe bestanden aus jeweils sieben Servern. Nutzer konnten von ihnen gegen einen Monatsbeitrag Daten herunterladen. Zu den bereitgestellten raubkopierten Inhalten gehörten nach Angaben der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) Kinofilme, Fernsehserien, Musik sowie "Entertainment- und Anwendersoftware".

Den Programmierer des Ringes nahm die Essener Polizei fest. Die Betreiber der beide Serverringe seien "bereits identifiziert", berichtet die Polizei. Sie müssen ebenso wie mehrere bekannte Nutzer mit Strafanzeigen rechnen.

Ausgangspunkt der Aktion war eine Anzeige der GVU, die solche FTP-Serverringe besonders stark verfolgt, da diese "sich mit ihrem illegalen Angebot an der Schnittstelle zum Massenmarkt" befinden und "maßgeblich für jährliche Schäden der Filmwirtschaft von mehreren hundert Millionen Euro verantwortlich sind".

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die GVU verfolgt Urheberrechtsverletzungen im Auftrag der Film- und Software-Industrie. Manche Juristen halten die Mittel, die die GVU dabei anwendet, jedoch nicht immer für angemessen. Im Jahr 2006 wurden sogar die Hamburger Geschäftsräume durchsucht, weil die GVU selbst im Verdacht stand, zur Verbreitung von Raubkopien beigetragen zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


It's Me 12. Feb 2008

Mit einer raubkopierten Version der Herr der Ringe Filme oder wie? ;) Schönen Abend noch

It's Me 12. Feb 2008

Plenkschutz scheint es nicht zu geben... Schönen Abend noch ;D

Robert Weissmantel 12. Feb 2008

es gibt ja kein Gesetz, das abschließend genau sagt, was privat ist und nicht. Das sind...

darki 12. Feb 2008

naja , anhand einiger kommentare hier is von seriösität nicht mehr viel übrig. was und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
    Neue Grafikkarten
    Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

    Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

  3. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /