• IT-Karriere:
  • Services:

Pharos: HTC zeigt Einsteiger-Smartphone mit GPS

Navigationssoftware von TomTom vorinstalliert

HTC hat in Barcelona den Europa-Start des P3470 bekanntgegeben. Das unter dem Codenamen Pharos bekannt gewordene Windows-Mobile-Smartphone kommt mit GPS und langer Akkulaufzeit. Kein Wunder, schließlich fehlen HSDPA und WLAN. Außerdem hat HTC eine verbesserte Version des HTC Advantage im Gepäck. Hier haben die Taiwaner den Speicher auf 16 GByte verdoppelt.

Artikel veröffentlicht am , yg

HTC P3470
HTC P3470
Mit an Bord des P3470 ist A-GPS, als Navigationssoftware hat HTC TomTom 6 vorinstalliert. Das P3470 kommt mit einem 2,8 Zoll großen Touchscreen mit 240 x 320 Pixeln Auflösung und lässt sich somit auch im Auto als Lotse einsetzen. Die 2-Megapixel-Kamera bringt einen Makromodus mit.

Stellenmarkt
  1. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

HTC Advantage X7510
HTC Advantage X7510
Das Pharos misst 108 x 58,3 x 15,7 mm und wiegt 122 Gramm. HTC setzt auf Windows Mobile 6 Professional als Betriebssystem, als Chipsatz haben die Taiwaner einen OMAP-850-Prozessor mit einer Taktung von 200 MHz spendiert. Der Speicher beläuft sich auf 256 MByte Flash-Speicher sowie 128 MByte RAM und lässt sich via Micro-SD-Karten erweitern. Bluetooth 2.0 und ein Mini-USB-Anschluss für USB 2.0 Fullspeed sind ebenfalls integriert.

Das Handy funkt auf 850/900/1800/1900 MHz und sendet Daten via GPRS und EDGE. HTC verspricht eine Sprechzeit von knapp 6 Stunden und eine Stand-by-Zeit von 10 Tagen. Im Lieferumfang ist eine Micro-SD-Karte von bis zu 1 GByte enthalten. Das HTC P3470 soll noch im Februar 2008 über den Mobilfunkanbieter Orange für 449,- Euro erhältlich sein.

Weiter hat HTC eine verbesserte Version seines HTC Advantage gezeigt. Das Advantage X7510 mit 5-Zoll-Monitor kommt nun mit 16 Gigabyte internem Speicher daher. Die Haptik der Tastatur will HTC verbessert haben und ein Lagesensor stellt das Display automatisch um, je nachdem, ob es hochkant oder quer gehalten wird. Fürs Surfen im Internet steht Opera Mobile 9 zur Verfügung, Google Maps for mobile ist ebenfalls vorinstalliert.

Das Gerät misst 133,5 x 98 x 16 mm, für die abnehmbare Tastatur müssen noch mal 4,75 mm hinzugerechnet werden. Das Mobiltelefon selbst wiegt 290 Gramm, die Tastatur bringt 85 Gramm auf die Waage. An Bord befindet sich eine 3,1-Megapixel-Kamera mit Autofokus und eine VGA-Kamera für Videokonferenzen. Neben dem internen Speicher von 128 MByte kann der Nutzer Daten auch auf einer Mini-SD-Karte ablegen.

Als Prozessor verbaut HTC einen Marvell PXA270 mit 624 MHz. Das Quad-Band-Gerät ist in den GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz einsetzbar und beherrscht neben GPRS auch EDGE und HSDPA. Als weitere Drahtlostechniken sind WLAN 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 integriert. Das Mobiltelefon soll im UMTS-Netz bis zu 300 Minuten Gesprächszeit durchhalten, im GSM-Netz 360 Minuten. Die Stand-by-Zeit gibt HTC für beide Netze mit 300 Stunden an. Das HTC Advantage X7510 soll ab März 2008 in Europa zu haben sein, einen Preis nannte HTC noch nicht.

Außerdem hat HTC verkündet, dass das Model Shift mit Windows Vista ab sofort auch in Europa für 1.199,- Euro verfügbar sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 47,49€
  3. 3,61€
  4. 4,99€

fhasd 03. Apr 2008

vista is auf dem htc shift x9500

operafan 14. Feb 2008

Und 2010 kostet ein Einsteiger-Smartphone dann 999,- oder was? Da war was unter 100...

kendon 12. Feb 2008

hier bereinigt: http://www.europe.htc.com/de/products/htcshift.html


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /