Texas Instruments bringt Prozessor für HD-Video in Handys

Unterstützung für hochauflösende Displays in mobilen Geräten

Texas Instruments (TI) hat auf dem "Mobile World Congress 2008" in Barcelona einen neuen Prozessor vorgestellt, der die Aufnahme und Wiedergabe von HD-Videos mit 720p auf mobilen Endgeräten wie Handys erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der OMAP3440 von TI unterstützt auch hochauflösende Displays mit Touchscreen-Funktionen von mobilen Endgeräten. Damit können sich nicht nur Handys bzw. Smartphones ausstatten, sondern auch größere Geräte, die TI unter "Mobile Internet Devices (MIDs)" zusammenfasst. Dies könnten z.B. Unterhaltungssysteme für Fahrzeugpassagiere sein.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Supply Chain Management Planung / Analytics (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler als IT-Projektmanager webbasierte Softwareentwicklung (m/w/d)
    BLUEEND AG, Wiesbaden
Detailsuche

Der neue Chip beinhaltet TIs IVA-Multimedia-Beschleuniger, der besonders ressourcen-, sprich akkuschonend arbeiten soll. Das Herzstück des OMAP3440 ist ein ARM Cortex-A8 mit 800 MHz, der die Unterstützung für höhere Grafikauflösungen sowie die benötigte Verarbeitungsgeschwindigkeit mit sich bringen soll.

Außerdem hat TI ein so genanntes Entwicklerkit vorgestellt. Das OMAP3430-basierte "Zoom Mobile Development Kit" wird zusammen mit LogicPD hergestellt und vermarktet. Die Entwicklerplattform beinhaltet den Prozessor, ein Mobilfunk-Modem von TI (OMAP-Vox), Übertragungstechnik, eine 3-Megapixel-Kamera und ein 3,7 Zoll großes Touchscreen-Display mit VGA-Auflösung sowie einen Fernsehausgang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jay Äm 12. Feb 2008

Ich vermute mal, es geht darum, das man das Handy als Abspielgerät an einem HD-Fernseher...

Ingwer 12. Feb 2008

XPeria? 800*480 ist nicht direkt HD. Auch wenn für ein händi ziemlich gut.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Grünen-Vorschlag: Sirenen sollen auch bei Stromausfall laufen
    Grünen-Vorschlag
    Sirenen sollen auch bei Stromausfall laufen

    Grünen-Abgeordnete fordern eine bessere Warnung der Bevölkerung vor Katastrophen. Diese müsse auch bei Stromausfall funktionieren.

  2. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /