• IT-Karriere:
  • Services:

AT&T kegelt T-Mobile aus Starbucks-Kaffeehäusern

AT&T-Breitbandkunden erhalten kostenlosen WLAN-Zugang

AT&T hat T-Mobile aus den US-amerikanischen Filialen der Kaffeehauskette Starbucks vertrieben und bietet ab sofort seinen Breitbandkunden kostenloses WLAN an. Vermutlich wird dies auch bald für reguläre iPhone-Kunden gelten, deren Mobilfunkvertrag über AT&T läuft. Offiziell ist dies jedoch noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hatte mit Starbucks bereits im September 2007 ein Abkommen geschlossen, nach dem in allen Starbucks-Läden der iPod touch und das iPhone kostenlos das neue WLAN-Angebot des iTunes-Shops nutzen und die im Kaffeeladen gespielte Musik kostenpflichtig herunterladen können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Auch für Nicht-AT&T-Kunden, die die Kaffeeläden besuchen, ändern sich die Preise für den WLAN-Zugang. Nutzer der Starbucks-Kundenkarte können jeden Tag zwei Stunden kostenlos surfen, alternativ gibt es weitere zwei Stunden für 4,- US- Dollar.

Wer sich gleich im Kaffeehaus einquartieren will, für den ist vielleicht die angekündigte monatliche Flatrate für 19,99 US-Dollar interessant, die auch gleich den Zugang zu AT&Ts 70.000 Hotspots weltweit in 89 Ländern beinhaltet.

Die Preise für T-Mobiles WLAN-Angebot bei Starbucks waren deutlich höher, die Flatrate kostete das Doppelte, eine Stunde z.B. 6,- US-Dollar. Starbucks betreibt in den USA rund 7.000 Filialen.

Die Inbetriebnahme des AT&T-WLAN-Angebots in den Starbucks-Läden soll im Frühjahr beginnen und Ende 2008 abgeschlossen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tobias345345 13. Feb 2008

Weisst du überhaupt wie ein Kaffee so richtig schmeckt?! Ich meine mal abgesehen von den...

Blork 12. Feb 2008

Die sind da mit dem Spruch rein: "Ich bin ein mächtiger Pirat"

ja 12. Feb 2008

HEY !! nur weil man vor dem Abschicken eines Beitrags, ihn nochmal Korrektur lesen...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /