Abo
  • IT-Karriere:

Auch Samsung mit neuem SoC für Smartphones

ARM-Kern und Videofunktionen integriert

Im Rahmen des "Mobile World Congress" in Barcelona hat Samsung sein neues "System-on-a-Chip" (SoC) für mobile Geräte wie Smartphones und Navigationssysteme vorgestellt. Der Baustein namens "S3C6410" soll mit besonders vielen Betriebssystemen zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch Nvidias erstes SoC APX 2500, das auf dem MWC präsentiert wurde, basiert der neue Samsung-Baustein auf einem ARM11-Kern. Bei Samsung kommt allerdings die erweiterte Version ARM1176 mit 667 MHz zum Einsatz, die mit einer Vektor-FPU auch 3D-Grafiken flott berechnen kann - ob so flott wie brandneue Designs, muss sich aber erst noch zeigen. Samsung stellt die 3D-Fähigkeiten des Chips auch nicht besonders heraus, obwohl derartige Benutzeroberflächen bei Smartphones derzeit im Trend liegen.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. MicroNova AG, Wolfsburg

Vielmehr soll der S3C6410 nicht nur in Handys Platz finden, sondern auch in Navigationsgeräten (PNDs). Folglich ist auch hier keine eigene Funklogik integriert, sondern nur heute wesentliche Grundfunktionen wie die Wiedergabe von SD-Video mit 30 Bildern pro Sekunde. Im gleichen Format kann der Chip Bewegtbilder auch digitalisieren, als Codecs stehen ein nicht näher bezeichnetes MPEG4-Derivat und H.263/264 zur Verfügung. Die Ausgabe von analogem Video für Fernseher beherrscht das neue Samsung-SoC außerdem. Digitale Bildschnittstellen wie HDMI sind nicht vorgesehen.

Zu den Schnittstellen des Bausteins äußerte sich Samsung noch nicht, die Speicheranbindung beherrscht aber sowohl den Umgang mit SDRAM als auch mit stromsparenden DDR-Speichern (LP-DDR). Der Grafikkern soll Displays bis zu WVGA-Größe von 800 x 480 Pixeln ansteuern können. Im Gegensatz zu Nvidia, die voll auf HD und Windows Mobile setzen, will Samsung sofort Symbian, Linux und auch Windows Mobile als Betriebssysteme unterstützen. Das SoC dürfte der Nachfolger des im März 2007 vorgestellten S3C6400 sein, ob es auch wie dieses mindestens drei Chips für ein vollständiges System braucht, ist noch nicht bekannt.

Erste Muster des in 65 Nanometer gefertigten Chips will Samsung im Mai 2008 bereitstellen, die Serienfertigung soll im dritten Quartal 2008 aufgenommen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,90€
  2. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  3. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  4. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /