Abo
  • IT-Karriere:

ARM mit neuer Software für 3D-Handys

3D-Kerne mit SVG und Java für neue Benutzeroberflächen

Auf dem Mobile World Congress hat der Chip-Entwickler ARM drei neue Entwicklerpakete für die Grafikdarstellung auf Smartphones vorgestellt. Die Software basiert auf offenen Standards und soll die Entwicklung von neuen Benutzerschnittstellen vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits Mitte 2006 hatte ARM den 3D-Spezialisten Falanx übernommen und führt dessen Entwicklungen in Form der "Mali" genannten 3D-Prozessoren für mobile Geräte nun weiter. Einen neuen 3D-Chip nach den aktuellen "Mali55" und "Mali200" hat ARM zwar noch nicht vorgestellt, dafür gibt es jetzt aber drei verschiedene Software-Umgebungen für die ARM-Bausteine.

Stellenmarkt
  1. Stiftung ICP München, München
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn

Die Pakete "Mali-SVG-t" (Scalable Vector Graphics), "Mali-JSR226" und "Mali-JSR287" (beide für Java ME) dienen als Framework für die 2D- und 3D-Darstellung mittels einer ARM-GPU - oder auch ohne den Beschleuniger, allein über die Funktionen eines ARM-Kerns. Das Konzept ähnelt damit Microsofts DirectX, wo - zumindest in der Theorie - fehlende 3D-Funktionen auch per Software emuliert werden können. Alle drei Pakete dienen auch für die vektorbasierte Darstellung von Text, was die Anpassung an verschiedene Bildschirmgrößen erleichtern und die Entwicklung von Spezialschriftarten für jedes Gerät überflüssig machen soll.

Besonders interessant ist dabei Mali-SVG-t, mit dem sich zweidimensionale Bilder wie die Aufnahmen einer Handy-Kamera oder Teile der Benutzeroberfläche mittels standardisierten SVG-Anwendungen beispielsweise dreidimensional über den Bildschirm verschieben lassen. 3D-Oberflächen sind seit der Vorstellung des iPhone eben in, wie auch Nvidias jüngste Ankündigung des Smartphone-Chips "APX 2500" zeigt.

Während Nvidias Entwicklung bisher aber an Windows Mobile gebunden ist, sollen die ARM-Bibliotheken auf einer Vielzahl von mobilen Betriebssystemen laufen. Und auch einen ersten Kunden kann ARM bereits nennen: Ericsson will die Frameworks auf seiner Smartphone-Plattform "U500" einsetzen. Dahinter verbirgt sich ein dem AXP 2500 recht ähnliches Konzept, über das außer Details wie 3D-Fähigkeit und WVGA-Display noch recht wenig bekannt ist. Mit ersten U500-Geräten wird erst 2009 gerechnet.

ARM bietet Mali-SVG-t und Mali-JSR226 ab sofort zur Lizenzierung an, Mali-JSR287 soll erst nach Ratifizierung durch die Java-Community ausgeliefert werden. Damit ist nach bisherigem Plan Ende 2008 zu rechnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 239,00€

Meiler 13. Feb 2008

Wenn die Kontrapunkte ausgehen, hängt man sich an Kleinstfehlern (hier Zahlendreher...

Andreas Bieling 11. Feb 2008

Hallo, ist diese Software kompatibel mit dem Jochurt Operating System 2? Mit freundlichen...

Android 11. Feb 2008

Googles Android soll doch auch eine offene Softwareplattform für Smartphones werden. Nach...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /