Abo
  • Services:

ARM mit neuer Software für 3D-Handys

3D-Kerne mit SVG und Java für neue Benutzeroberflächen

Auf dem Mobile World Congress hat der Chip-Entwickler ARM drei neue Entwicklerpakete für die Grafikdarstellung auf Smartphones vorgestellt. Die Software basiert auf offenen Standards und soll die Entwicklung von neuen Benutzerschnittstellen vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits Mitte 2006 hatte ARM den 3D-Spezialisten Falanx übernommen und führt dessen Entwicklungen in Form der "Mali" genannten 3D-Prozessoren für mobile Geräte nun weiter. Einen neuen 3D-Chip nach den aktuellen "Mali55" und "Mali200" hat ARM zwar noch nicht vorgestellt, dafür gibt es jetzt aber drei verschiedene Software-Umgebungen für die ARM-Bausteine.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. SIZ GmbH, Bonn

Die Pakete "Mali-SVG-t" (Scalable Vector Graphics), "Mali-JSR226" und "Mali-JSR287" (beide für Java ME) dienen als Framework für die 2D- und 3D-Darstellung mittels einer ARM-GPU - oder auch ohne den Beschleuniger, allein über die Funktionen eines ARM-Kerns. Das Konzept ähnelt damit Microsofts DirectX, wo - zumindest in der Theorie - fehlende 3D-Funktionen auch per Software emuliert werden können. Alle drei Pakete dienen auch für die vektorbasierte Darstellung von Text, was die Anpassung an verschiedene Bildschirmgrößen erleichtern und die Entwicklung von Spezialschriftarten für jedes Gerät überflüssig machen soll.

Besonders interessant ist dabei Mali-SVG-t, mit dem sich zweidimensionale Bilder wie die Aufnahmen einer Handy-Kamera oder Teile der Benutzeroberfläche mittels standardisierten SVG-Anwendungen beispielsweise dreidimensional über den Bildschirm verschieben lassen. 3D-Oberflächen sind seit der Vorstellung des iPhone eben in, wie auch Nvidias jüngste Ankündigung des Smartphone-Chips "APX 2500" zeigt.

Während Nvidias Entwicklung bisher aber an Windows Mobile gebunden ist, sollen die ARM-Bibliotheken auf einer Vielzahl von mobilen Betriebssystemen laufen. Und auch einen ersten Kunden kann ARM bereits nennen: Ericsson will die Frameworks auf seiner Smartphone-Plattform "U500" einsetzen. Dahinter verbirgt sich ein dem AXP 2500 recht ähnliches Konzept, über das außer Details wie 3D-Fähigkeit und WVGA-Display noch recht wenig bekannt ist. Mit ersten U500-Geräten wird erst 2009 gerechnet.

ARM bietet Mali-SVG-t und Mali-JSR226 ab sofort zur Lizenzierung an, Mali-JSR287 soll erst nach Ratifizierung durch die Java-Community ausgeliefert werden. Damit ist nach bisherigem Plan Ende 2008 zu rechnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...
  2. 93,95€ (Bestpreis!)
  3. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)

Meiler 13. Feb 2008

Wenn die Kontrapunkte ausgehen, hängt man sich an Kleinstfehlern (hier Zahlendreher...

Andreas Bieling 11. Feb 2008

Hallo, ist diese Software kompatibel mit dem Jochurt Operating System 2? Mit freundlichen...

Android 11. Feb 2008

Googles Android soll doch auch eine offene Softwareplattform für Smartphones werden. Nach...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /