Abo
  • Services:

AliceComfort: Geschäftskunden-Tarife von Hansenet

Mehr Service, gleiches Kernprodukt

Mit AliceComfort führt Hansenet zusätzliche Tarife für "anspruchsvolle Privat- und Geschäftskunden" ein. Die Comfort-Pakete unterscheiden sich dabei vor allem durch die Service-Leistungen, nicht aber im Kern des Produkts, von den bisherigen Angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben einer Festnetz-Flatrate telefonieren AliceComfort-Kunden mit der zubuchbaren Option AliceComfort Mobile untereinander mit bis zu 50 SIM-Karten pro Kunde kostenlos. Mit ActiveSync können zudem E-Mails und Daten wie Adressen oder Kalendereinträge mobil abgerufen werden. Das E-Mail Paket beinhaltet zudem eine eigene Domain mit 10 GByte Speicherplatz für jedes Postfach. Hinzu kommen Firewall, Spam- und Virenschutz.

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Wie bei den übrigen Alice-Tarifen bietet Hansenet die Anschlüsse mit bis zu 16 MBit/s, bei AliceComfort gibt es zudem eine feste IP-Adresse. Zudem gibt es einen kostenfreien "Premium-Kundenservice", der rund um die Uhr zur Verfügung steht. Lässt sich ein Problem nicht per Telefon lösen, sendet Alice kostenfrei einen Techniker, um das Problem vor Ort zu beheben.

Für Selbstständige, Freiberufler und Privatkunden gibt es AliceComfort für 39,90 Euro im Monat. Darin enthalten sind neben einem DSL-Anschluss mit Internet-Flatrate ein ISDN-Mehrgeräteanschluss inklusive einer Festnetz-Flatrate sowie der "Business-Class-Service". Für 29,90 Euro im Monat gibt es den Tarif AliceComfortPhone, der sich an Kunden richtet, die in erster Linie telefonieren wollen. Der Internetzugang wird dabei zeitbasiert abgerechnet.

Die Ansprüche kleiner und mittlerer Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern soll das Tarifpaket AliceComfort Office abdecken. Für 44,90 Euro/Monat stehen hier zusätzlich eine Internet-Flatrate, ein WLAN-Router sowie optional drei weitere Anschlüsse (Mehrgeräte oder Anlage) zur Verfügung.

Darüber hinaus kann eine mobile Flatrate für das deutsche Festnetz für 14,90 Euro/Monat oder eine Flatrate ins deutsche Fest- und Mobilfunknetz für 69,90 Euro/Monat gebucht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  2. 333,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)
  4. 76,99€

Nee, nicht nochmal 12. Feb 2008

hier, bin einer mehr der von Alice weg ist. konnte mir das genörgel meiner Frau nicht...

Schlaumeier... 11. Feb 2008

VPN? VOIP? Jaja, geht auch alles ueber DynDNS, aber warum denn nicht fuer ein paar euro...

PansenNet 11. Feb 2008

Vielleicht ist as nur ein Hinweis dass die Verträge mit Frau Vanessa Hessler auslaufen...

AntiTiscalero 11. Feb 2008

Der Grund dafür war bestimmt die feste IP. Die mussten sie erst mit Caramba aus Vanessas...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /