Abo
  • Services:

Entwicklerwerkzeuge für Access' Linux-Plattform

Sammlung setzt auf Eclipse und Glade

Der PalmSource-Nachfolger Access hat für sein Smartphone- und PDA-Betriebssystem auf Linux-Basis nun Entwicklerwerkzeuge veröffentlicht. Damit sollen Softwareanbieter bereits in der Lage sein, Applikationen für die "Access Linux Platform" zu schreiben, bevor erste Geräte mit dem System auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für den zukünftig auf einen Linux-Kernel setzenden PalmOS-Nachfolger "Access Linux Platform" hat Access anlässlich des Mobile World Congress in Barcelona eine Entwicklungs-Suite vorgestellt. Softwareanbieter bekommen somit die Gelegenheit, bereits Programme für das Betriebssystem zu entwickeln. Laut Access wird die Linux-Plattform bereits seit Anfang 2007 von ausgewählten Softwareunternehmen getestet. Mit der Development Suite wurde laut Access bereits das "Orange Application Package" für Access-Linux entwickelt, das auf den über den Netzbetreiber Orange vertriebenen Smartphones vorinstalliert sein wird.

Stellenmarkt
  1. Tomra Systems GmbH, Langenfeld
  2. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden

Die Entwicklerwerkzeuge setzen auf Eclipse; zusätzlich wird Glade 3 verwendet, um die Gtk-Bedienoberflächen zu gestalten. Ferner gehört der "Access Linux Platform Simulator" zu der Sammlung, ein Programm, das unter Linux läuft, um per Debugger nach Fehlern in den geschriebenen Anwendungen zu suchen.

Die Toolchain setzt sich aus GCC, Linker und GDB zusammen. Zusätzlich gibt es das "VirtualPhone Tool", das ein Mobilfunknetz simuliert, um Anwendungen zu testen, die Dienste wie Telefonie verwenden. Header und Bibliotheken gehören ebenfalls zur Development Suite und auch eine Scratchbox ist zum Cross-Compiling für die ARM-Plattform enthalten. Dokumentationen und API-Referenzen sollen Entwicklern die Arbeit zusätzlich erleichtern.

Die Development Suite steht ab sofort über das neu eingerichtete Access-Entwicklernetzwerk für registrierte Anwender zum Download bereit. Hier gibt es darüber hinaus ein Garnet VM Compatibility Kit, mit dem Entwickler die Kompatibilität ihrer für Access GarnetOS (früher PalmOS Garnet 5.4) geschriebenen Anwendungen zur Access-Linux-Plattform testen können.

Access ist gerade erst der LiMo Foundation beigetreten, die ebenfalls an einer Linux-Plattform für Mobiltelefone arbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

@ 13. Feb 2008

Auf jedem Handy ist heute auch eine JVM mit enthalten - allerdings meist ein recht...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /