• IT-Karriere:
  • Services:

Root-Exploit für den Linux-Kernel 2.6

Versionen ab Kernel 2.6.17 sind betroffen

Im Linux-Kernel ab der Version 2.6.17 steckt eine Sicherheitslücke, durch die sich lokale Nutzer Root-Rechte verschaffen können. Zwar gibt es bereits Patches - wirkungsvoll sind diese aber wohl nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für das Problem verantwortlich ist eine fehlende Prüfung in der Funktion "vmsplice". Diese wurde mit dem Linux-Kernel 2.6.17 eingeführt, so dass alle Kernel-Ausgaben seit dieser Version betroffen sind. Anwendern mit einem lokalen Zugang ist es so möglich, sich unter Ausnutzung der Sicherheitslücke Root-Rechte zu verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über grinnberg GmbH, Bocholt

Exploits für die Kernel-Versionen 2.6.17 bis 2.6.24.1 und für die Kernel-Versionen 2.6.23 bis 2.6.24 sind bereits im Umlauf, auch kompilierte Beispielprogramme finden sich bereits im Netz.

Die Kernel-Entwickler reagierten zwar mit einem Patch für die Version 2.6.24, doch auch die daraus resultierende Kernel-Version 2.6.24.1 ist noch verwundbar, so dass mittlerweile der Kernel 2.6.24.2 (Patch) nachgeschoben wurde. Derzeit ist aber nicht sicher, ob diese Version die Lücke wirklich schließt - der Stand des Kernel-Entwicklungszweiges hingegen soll das Problem tatsächlich beheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

trollplonk 13. Feb 2008

Naja - immerhin werden die Exploits geschlossen - nicht wie Microsofts RPC-"Feature" das...

laberlaber 12. Feb 2008

jochurt3, na ja, dann lieber einen joghurt, den kann man wenigstens essen und so blöd...

pepsicola 12. Feb 2008

gerade weil wir uns mit Linux beschäftigen (müssen), wissen wir um die Probleme.

autsch 11. Feb 2008

und wenn, dann schnell den server rebooten, sonst macht der schnell die graetsche (musste...

Klagemaurer 11. Feb 2008

Da verliert das schon einiges an Schrecken...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /