Abo
  • Services:

Nokia N96 mit Handy-TV und 16 GByte Speicher

Nokia N78
Nokia N78
Etwas spartanischer ist das N78 ausgestattet: Es besitzt eine 3,2-Megapixel-Kamera, die ebenfalls eine Carl-Zeiss-Optik ihr Eigen nennt, und bietet einen 20fach-Digital-Zoom sowie ein LED-Licht. Damit lassen sich zudem Videos mit bis zu 16 Frames pro Sekunde in VGA-Auflösung aufnehmen. Eine Zweitkamera dient auch hier zum Abhalten von Videokonferenzen. Das Display ist im N78 etwas kleiner mit einer Bilddiagonale von 2,4 Zoll und zeigt darauf 240 x 320 Pixel bei bis zu 16 Millionen Farben.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Nokia N78
Nokia N78
Der eingebaute Musik-Player spielt die Formate MP3, AAC, AAC+, eAAC+ sowie WMA und kann auf einen FM-Transmitter zurückgreifen. Dann lässt sich Musik auf ein UKW-Radio übertragen, um Musik etwa im Auto über die Musikanlage im mobilen Gefährt nutzen zu können. Zudem gibt es einen Video-Player und zur weiteren Unterhaltung gibt es ein UKW-Radio.

Nokia N78
Nokia N78
Der interne Speicher vom N78 fasst 70 MByte und kann über Micro-SD-Cards erweitert werden. Auch im N78 steckt ein GPS-Empfänger mit Unterstützung für A-GPS, um sich mit Hilfe von Nokia Maps 2.0 navigieren zu lassen. Beide Modelle unterstützen Geotagging, um Fotos automatisch mit Informationen zum jeweiligen Aufnahmestandort zu versehen, der sich dann direkt auf einer Karte im Gerät oder über das Internet lokalisieren lässt.

Nokia N78
Nokia N78
Beide HSDPA-Smartphone unterstützen darüber hinaus die vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz, GPRS und EDGE. Als weitere Drahtlostechniken sind WLAN 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 einschließlich A2DP-Unterstützung enthalten. Damit lässt sich Stereomusik drahtlos auf entsprechende Bluetooth-Geräte übertragen. Alternativ dazu bieten beide Geräte eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, um handelsübliche Kopfhörer anschließen zu können.

Nokia N78
Nokia N78
Das N78 wiegt 102 Gramm und misst 113 x 49 x 15,1 mm. Der Akku reicht für eine Sprechdauer von etwa 3 Stunden im UMTS-Modus sowie rund 4 Stunden im GSM-Betrieb. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach ca. 13 Tagen wieder aufgeladen werden. Bei vermutlich deaktiviertem Mobilfunk soll der Akku für eine kontinuierliche Musikwiedergabe von bis zu 14 Stunden durchhalten.

In beiden Symbian-Smartphones kommt die S60 3rd Edition mit Feature Pack 2 zum Einsatz. Neben dem Nokia-Webbrowser auf Basis der Safari-Rendering-Engine bietet der Browser Unterstützung für Flash Lite, um Flash-Inhalte im Browser anzuzeigen. Damit lassen sich etwa YouTube-Videos auf dem Smartphone anzeigen. Auch ein E-Mail-Client sowie die üblichen PIM-Applikationen zur Termin-, Aufgaben- und Adressverwaltung gehören zum Lieferumfang.

Nokia will das N96 im dritten Quartal 2008 zum Preis von rund 655,- Euro auf den Markt bringen. Zum Preis von rund 460,- Euro kommt das N78 bereits im zweiten Quartal 2008 auf den Mark. Beide Preisangaben verstehen sich ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

Nachtrag vom 8. Oktober 2008:
Die Betreiber von Dailyme.tv teilten mit, dass das N96 in Deutschland vorinstalliert mit einem Client für Dailyme.tv ausgeliefert wird. Das gilt nur für die Geräte ohne Branding der Netzbetreiber. Den über die Netzbetreiber angebotenen N96-Geräten fehlt diese Option.

 Nokia N96 mit Handy-TV und 16 GByte Speicher
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 23,99€
  3. 24,99€

:-) 24. Jun 2008

Es ist also eine Glückssache, wenn ein N96 einen Besitzer findet?

D-FENS 21. Apr 2008

Also so wie es aussieht, hat das N96 eine schnellere Transfergeschwindigkeit. Laut mobile...

peterp 14. Feb 2008

scroll mal auf golem.de nach ganz oben und sag mir was da zwischen games und internet...

Küntzel 12. Feb 2008

war das nicht ein fake?


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /