Abo
  • Services:

Pläne für eine EU-Patentgerichtsbarkeit vorgelegt

Die lokalen Gerichte erster Instanz könnten aus "der existierenden nationalen Infrastruktur hervorgehen", beispielsweise aus nationalen Patentgerichtskammern. Sollte es in einzelnen Ländern sehr viele Patentstreitfälle geben, die vor dem Gericht erster Instanz landen ("mehr als 100 Prozesse in drei Jahren, die europäische oder Gemeinschaftspatente betreffen"), könnten dort auch mehrere Gerichte erster Instanz eingerichtet werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Für Fälle aus Ländern, in denen kein lokales oder regionales Gericht arbeitet, würde das zentrale Patentgericht erster Instanz zuständig sein. An länderübergreifenden Fällen würden immer Patentrichter aus dem "europäischen Pool" beteiligt werden müssen. Die Wahl des Gerichtsstandortes wird dem Kläger überlassen. Entweder kann der Kläger vor das Gericht erster Instanz des Landes gehen, wo die Patentverletzung stattfand oder der Beklagte seinen Sitz hat. Alternativ dazu kann der Kläger vor die "zentrale Abteilung" der ersten Instanz ziehen.

Das Gericht zweiter Instanz wäre "ausschließlich für Berufungen zu Urteilen der Abteilungen erster Instanz zuständig". Dieses Gericht könnte als Kammer beim Europäischen Gericht erster Instanz (EuGI) in Luxemburg oder als eigenständiges Gericht geschaffen werden.

Als dritte Instanz würde ausnahmsweise der Europäische Gerichtshof fungieren: In Fällen, "wo ein Risiko besteht, dass die Einheitlichkeit oder Konsistenz des Gemeinschaftsrechts betroffen sein könnte, könnten Entscheidungen der zweiten Instanz nach Vorlage durch den ersten Generalanwalt vom Europäischen Gerichtshof überprüft werden".

Bei der Besetzung der Richterposten schlägt die slowenische Ratspräsidentschaft vor, stärker als bisher auf nationaler Ebene üblich auf juristische Kompetenz zu setzen. Alle Richter sollen "über nachgewiesenes Wissen und Erfahrungen in Patentstreitigkeiten verfügen" müssen. Falls nötig, bietet die EU dafür ein spezielles Trainingsprogramm an. Die Gerichte erster und zweiter Instanz sollen gemischt besetzt werden, mit "rechtlich und technisch qualifizierten Richtern (drei rechtlich und zwei technisch qualifizierte Richter)". Auf diese Weise wäre sichergestellt, dass ausgebildete Juristen immer in der Mehrheit sind. Im Arbeitspapier wird zudem Wert auf die Unabhängigkeit der Richter gelegt. Richter der Europäischen Gerichtsbarkeit dürften nicht gleichzeitig auch ein Amt beim Europäischen Patentamt bekleiden.

Das Ratspapier will der neu zu schaffenden EU-Patentgerichtsbarkeit die ausschließliche Zuständigkeit für Streitfälle, in denen es um europäische Patente geht, zusprechen. Solche Patente werden bisher nur vom Europäischen Patentamt (EPA) erteilt. Das EPA ist aber keine EU-Institution. Auf welche Weise die ausschließliche Zuständigkeit der EU-Patentgerichtsbarkeit herbeigeführt werden soll, ist derzeit unklar. Das würde zumindest einen jahrelangen diplomatischen Verhandlungsprozess erfordern, unter Umständen sogar grundsätzliche Änderungen im EU-Recht und im europäischen Patentübereinkommen. Angesichts der Vorgeschichte - Scheitern der Softwarepatente-Richtlinie, Scheitern des Europäische Übereinkommens über Patentstreitigkeiten (EPLA), Scheitern aller Vorstöße zum Gemeinschaftspatent, usw. - scheinen die Chancen auf Erfolg der neuen Vorschläge nicht unbedingt besonders groß zu sein.

Sollte es jedoch gelingen, eine einheitliche EU-Patentgerichtsbarkeit zu errichten, wäre damit eine wichtige Hürde auf dem Weg zum EU-Gemeinschaftspatent genommen. Mit dem Inkrafttreten des Londoner Übereinkommens wurde eine andere Hürde, die der Sprachenfrage, nach Einlenken des französischen Präsidenten Sarkozy ja bereits überwunden. [von Robert A. Gehring]

 Pläne für eine EU-Patentgerichtsbarkeit vorgelegt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Letzter... 11. Feb 2008

Wo isch dem Posting hin auf dem Trollwiesengänseblumechen?


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /