Abo
  • Services:
Anzeige

Pläne für eine EU-Patentgerichtsbarkeit vorgelegt

Die lokalen Gerichte erster Instanz könnten aus "der existierenden nationalen Infrastruktur hervorgehen", beispielsweise aus nationalen Patentgerichtskammern. Sollte es in einzelnen Ländern sehr viele Patentstreitfälle geben, die vor dem Gericht erster Instanz landen ("mehr als 100 Prozesse in drei Jahren, die europäische oder Gemeinschaftspatente betreffen"), könnten dort auch mehrere Gerichte erster Instanz eingerichtet werden.

Für Fälle aus Ländern, in denen kein lokales oder regionales Gericht arbeitet, würde das zentrale Patentgericht erster Instanz zuständig sein. An länderübergreifenden Fällen würden immer Patentrichter aus dem "europäischen Pool" beteiligt werden müssen. Die Wahl des Gerichtsstandortes wird dem Kläger überlassen. Entweder kann der Kläger vor das Gericht erster Instanz des Landes gehen, wo die Patentverletzung stattfand oder der Beklagte seinen Sitz hat. Alternativ dazu kann der Kläger vor die "zentrale Abteilung" der ersten Instanz ziehen.

Anzeige

Das Gericht zweiter Instanz wäre "ausschließlich für Berufungen zu Urteilen der Abteilungen erster Instanz zuständig". Dieses Gericht könnte als Kammer beim Europäischen Gericht erster Instanz (EuGI) in Luxemburg oder als eigenständiges Gericht geschaffen werden.

Als dritte Instanz würde ausnahmsweise der Europäische Gerichtshof fungieren: In Fällen, "wo ein Risiko besteht, dass die Einheitlichkeit oder Konsistenz des Gemeinschaftsrechts betroffen sein könnte, könnten Entscheidungen der zweiten Instanz nach Vorlage durch den ersten Generalanwalt vom Europäischen Gerichtshof überprüft werden".

Bei der Besetzung der Richterposten schlägt die slowenische Ratspräsidentschaft vor, stärker als bisher auf nationaler Ebene üblich auf juristische Kompetenz zu setzen. Alle Richter sollen "über nachgewiesenes Wissen und Erfahrungen in Patentstreitigkeiten verfügen" müssen. Falls nötig, bietet die EU dafür ein spezielles Trainingsprogramm an. Die Gerichte erster und zweiter Instanz sollen gemischt besetzt werden, mit "rechtlich und technisch qualifizierten Richtern (drei rechtlich und zwei technisch qualifizierte Richter)". Auf diese Weise wäre sichergestellt, dass ausgebildete Juristen immer in der Mehrheit sind. Im Arbeitspapier wird zudem Wert auf die Unabhängigkeit der Richter gelegt. Richter der Europäischen Gerichtsbarkeit dürften nicht gleichzeitig auch ein Amt beim Europäischen Patentamt bekleiden.

Das Ratspapier will der neu zu schaffenden EU-Patentgerichtsbarkeit die ausschließliche Zuständigkeit für Streitfälle, in denen es um europäische Patente geht, zusprechen. Solche Patente werden bisher nur vom Europäischen Patentamt (EPA) erteilt. Das EPA ist aber keine EU-Institution. Auf welche Weise die ausschließliche Zuständigkeit der EU-Patentgerichtsbarkeit herbeigeführt werden soll, ist derzeit unklar. Das würde zumindest einen jahrelangen diplomatischen Verhandlungsprozess erfordern, unter Umständen sogar grundsätzliche Änderungen im EU-Recht und im europäischen Patentübereinkommen. Angesichts der Vorgeschichte - Scheitern der Softwarepatente-Richtlinie, Scheitern des Europäische Übereinkommens über Patentstreitigkeiten (EPLA), Scheitern aller Vorstöße zum Gemeinschaftspatent, usw. - scheinen die Chancen auf Erfolg der neuen Vorschläge nicht unbedingt besonders groß zu sein.

Sollte es jedoch gelingen, eine einheitliche EU-Patentgerichtsbarkeit zu errichten, wäre damit eine wichtige Hürde auf dem Weg zum EU-Gemeinschaftspatent genommen. Mit dem Inkrafttreten des Londoner Übereinkommens wurde eine andere Hürde, die der Sprachenfrage, nach Einlenken des französischen Präsidenten Sarkozy ja bereits überwunden. [von Robert A. Gehring]

 Pläne für eine EU-Patentgerichtsbarkeit vorgelegt

eye home zur Startseite
Letzter... 11. Feb 2008

Wo isch dem Posting hin auf dem Trollwiesengänseblumechen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSI AG, Aschaffenburg
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  4. Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€ USK 18
  2. (-13%) 34,99€

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  2. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  3. Re: Gut so

    My1 | 02:19

  4. Re: Vergleich mit dem B&W Zeppelin

    NIKB | 02:00

  5. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    NIKB | 01:56


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel