Abo
  • Services:

Apple steht nun auch für Spiele

Markenerweiterung schafft Raum für Spekulationen

Apple hat seine Marke am 5. Februar 2008 auch für den Bereich elektronische Spiele angemeldet - was nicht überrascht, da mit iPod und iPhone auch gespielt werden kann. Allerdings hat Apple damit auch einige Spekulationen ausgelöst.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Apples Unterstützung für Spieleentwickler derzeit noch als eingeschränkt gilt, wurde der durch Software erweiterbare iPod im Laufe seiner Entwicklung vom reinen Musik- zum Video-Abspielgerät auch als mobile Spieleplattform interessant. Auch das iPhone ist für Spiele ausgelegt, noch ist die Plattform aber nicht regulär für Drittentwickler geöffnet - das dafür nötige Software Development Kit (SDK) will Apple jedoch im Februar 2008 veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. WorldSync GmbH, Köln
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Da passt es auch, dass nun die Marke Apple auch für den Bereich tragbare elektronische Spiele angemeldet wurde: "Toys, games and playthings, namely, hand-held units for playing electronic games; hand-held units for playing video games; stand alone video game machines; electronic games other than those adapted for use with television receivers only; LCD game machines; electronic educational game machines; toys, namely battery-powered computer games"

Gleichzeitig kommen wegen der Auflistung der "stand alone video game machines" auch Spekulationen auf, ob Apple noch mehr plant. Apple hatte sich an einer Spielekonsole ("Apple Pippin") versucht, die durch Partner wie Bandai vertrieben werden sollte, aber aufgrund ihres Preises, zu geringer Spieleauswahl und der starken Konkurrenz durch Sony PlayStation, Nintendo 64 und Sega Saturn erfolglos blieb. Es erscheint jedoch fraglich, dass Apple so etwas noch einmal versucht - zumal der Videospielemarkt von Nintendo, Sony Computer Entertainment und Microsoft hart umkämpft wird und Neueinsteiger kaum Erfolgsaussichten haben.

Allerdings könnte es auch sein, dass Apple mit dem iPod, dem iPhone und vielleicht auch dem AppleTV auf das gestiegene Interesse an Gelegenheitsspielen, den so genannten "Casual Games", reagiert und dem Spielen auf seinen Plattformen mehr Bedeutung zuteil werden lässt. Vielleicht schafft es Apple dann auch, die steigende Zahl der Mac-Nutzer für Spieleentwickler als Kunden interessanter zu machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 24,99€
  3. 4,99€
  4. 32,49€

Faventea 29. Jan 2009

hier ist ein cooles http://www.ichromo.com/

Apple geh unter! 13. Feb 2008

DER GORF 12. Feb 2008

Aber mal V0LL Pr0n AltA!!! Der iNiggah!!!, der iNiggah!!! Nano und der iNiggah...

c&c 11. Feb 2008

Den Sinn des ursprünglichen Posts mal ausser Frage gestellt ist deine Antwort nicht das...

Iggy Pop 11. Feb 2008

... von was auch immer!


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /