SoC und 3D-Oberfläche: Nvidia greift nach Smartphones

System-on-a-Chip "APX 2500" mit 3D-Funktionen für Mobilgeräte

Auf dem derzeit in Barcelona stattfindenden Mobile World Congress zeigt Nvidia seinen ersten Universal-Chip für Smartphones. Der "APX 2500" soll PDAs, Smartphones und Medien-Player antreiben und verfügt über leistungsfähige 3D-Grafikeinheiten. Folglich hat Nvidia auch eine eigene Benutzeroberfläche dafür erstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nvidia bezeichnet den APX 2500 als "den ersten Anwendungsprozessor für 720P". Damit geht ein vollmundiges Versprechen einher: Ein Gerät im Hosentaschenformat um 200 Gramm soll laut Angaben des Unternehmens 10 Stunden HD-Film in 1.280 x 720 Pixeln (720P) mit einer Akkuladung wiedergeben können. Daher hat Nvidia dem Chip auch ein HDMI-Interface spendiert.

Inhalt:
  1. SoC und 3D-Oberfläche: Nvidia greift nach Smartphones
  2. SoC und 3D-Oberfläche: Nvidia greift nach Smartphones

Smartphone 2.0 - dank Apple?
Smartphone 2.0 - dank Apple?
Gedacht ist der APX 2500 aber nicht nur für portable Media-Player, sondern vor allem für Smartphones, genauer das "Smartphone 2.0", das Nvidia als Marktchance ausgemacht hat - und das Vorbild iPhone taucht in den Präsentationen des Chip-Herstellers natürlich auch auf. Über eine eigene Funklogik verfügt das System-on-a-Chip jedoch nicht, Nvidia setzt hier auf Partner. Bei dem nur "APX 2500 Entwicklungsplattform" genannten Gerät, das rund um den Prozessor gebaut wurde, dient ein HSDPA-Modul von Infineon als Anbindung zu UMTS-Netzen.

Funktionseinheiten des APX 2500
Funktionseinheiten des APX 2500
Gesteuert werden die Teile des APX 2500 von einem ARM-Kern, der auf dem Design ARM11 aus dem Jahr 2002 basiert. Nvidia hat sich hier offenbar für maximale Kompatibilität zu den zahlreichen Anwendungen für dieses Design entschieden. Mit 32 KByte L1-Cache und 256 KByte L2-Cache bei maximal 750 MHz ist der CPU-Kern aber vergleichsweise gut ausgestattet. Für die Grafik sorgt ein "Ultra Low Power GeForce" (ULP), zu diesem Grafikkern hält sich Nvidia noch recht bedeckt. Er soll OpenGL ES 2.0 und Direct3D Mobile beherrschen.

Referenzgerät mit HDMI
Referenzgerät mit HDMI
Die Video-Engine, die Nvidia besonders wichtig ist, basiert auf der PureVideo genannten Technik aus anderen GeForce-Chips. Zwar spricht Nvidia bei seinem neuen SoC auch von der Möglichkeit, HD-Filme zu encoden, gibt dafür aber keine genauen Angaben zum Format heraus - 720P soll es aber sein. Für Kamera-Handys gibt es einen eigenen Funktionsblock, der mit Bildern bis zu 12 Megapixeln zurechtkommen soll und dabei auch eine Bildstabilisierung gegen verwackelte Aufnahmen bietet.

Stellenmarkt
  1. Java Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Darmstadt
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Zusatz-Chips für Funk
Zusatz-Chips für Funk
Zu diesen vier Hauptblöcken kommen noch zahlreiche Busse, unter anderem für Low-Power-DDR-Speicher sowie USB und auch das betagte I2C. So viel Konnektivität braucht der APX 2500 auch, soll er doch neben einem Funkmodul mit zahlreichen anderen Funktionen erweiterbar sein. Nvidias Referenzgerät enthält beispielsweise einen GPS-Empfänger nach SiRF III und WLAN 802.11b/g, Letzteres mittels eines Atheros-Chips. Auch mobiles Fernsehen beherrscht das Gerät, wobei gleich alle Standards namens DVB-T , DVB-H und T-DMB unterstützt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
SoC und 3D-Oberfläche: Nvidia greift nach Smartphones 
  1. 1
  2. 2
  3.  


kommt mal klar 21. Aug 2009

komisch.. ich kanns mir aussuchen ob linux, android oder windows mobile... und ihr mit...

Denke nicht. 11. Feb 2008

Nö, wenn der Chip dabei auch energiesparend ist kann er mehr Leistung bringen als ein...

Nachdenken... 11. Feb 2008

erstens sollste dir das Ding nicht in die Augen stecken. Und Zweitens: Was kann wohl der...

quote 11. Feb 2008

... le_s_en??? also wirklich, nun übertreibst du aber ;)

c++fan 11. Feb 2008

Bild 7 bringt es auf den Punkt... Die Entwicklung vom "Mobile Phone with multi-media...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /