Abo
  • IT-Karriere:

Nexenta 1.0 - Debian mit Solaris-Kernel

Nexenta Core Platform 1.0 erschienen

Das auf einem OpenSolaris-Kernel und Debian-Paketen basierende Nexenta 1.0 ist erschienen. Als Desktop-Oberfläche ist Gnome enthalten, der enthaltene APT-Klon bietet aber die Möglichkeit, zusätzliche Pakete, wie von Debian GNU/Linux bekannt, nachzuinstallieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Angekündigt wurde Nexenta als GNU/Solaris, nun ist die Version 1.0 unter dem Namen Nexenta Core Platform fertig. Die Basis bildet dabei der OpenSolaris-Kernel Build 82, die Pakete stammen aus Debian und Ubuntu 6.06. Integriert wurden zudem verschiedene Programme, wie ein im Kernel beheimateter CIFS-Client.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Ein enthaltener APT-Klon ermöglicht außerdem die von Debian und Ubuntu gewohnte Installation zusätzlicher Pakete aus einem externen Repository. Der Installer in der Version 1.0 soll gegenüber den Testversionen weiter verbessert worden sein und auch von USB-Medien installieren - ob nun der Debian-Installer zum Einsatz kommt, gaben die Entwickler jedoch nicht bekannt. Dafür versprechen sie, dass sich ihr System mit 256 MByte RAM begnügt.

Dies wird aber nur so lange stimmen, wie nicht die enthaltene Virtualisierungssoftware Xen zum Einsatz kommt. Als Desktop-Oberfläche nutzt Nexenta Gnome 2.14.1, der GCC wird in der Version 4.0.3 verwendet, OpenOffice.org gibt es in der Version 2.0.2.

Die Nexenta Core Platform 1.0 ist ab sofort für 32- und 64-Bit-x86-Systeme erhältlich. Das System wird auch als Basis der ZFS-Storage-Appliance NexentaStor verwendet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 83,90€
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

kawazu 11. Feb 2008

*gähn* Selten sind Äpfel-Birnen-Vergleiche in der Lage, irgendetwas zu einer Diskussion...

mp 11. Feb 2008

Du verwechselst da was ... Du bist nicht ausgeglichen sondern fett und träge

mp 11. Feb 2008

dll hell? o doch das kenn ich. Ja und .NET ist in Ordnung...(und gebe zu ich bin da kein...

sowhat 11. Feb 2008

Hä? Gnome ist ebenso dabei wie Openoffice. Guck halt nochmal nach. Ich würde mal sagen...

Rainer Tsuphal 11. Feb 2008

Bei OpenSolaris stimmt das schon lange nicht mehr.


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

      •  /