Abo
  • Services:

Yahoo will mehr Geld von Microsoft

Kooperation mit Google angeblich eine Option

Die Führungsriege von Yahoo will sich nicht so einfach von Microsoft schlucken lassen. Die Offerte von Microsoft von knapp 45 Milliarden US-Dollar sei nicht angemessen hoch, zu diesem Schluss kam Yahoos Board of Directors laut Wall Street Journal.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Wall Street Journal fordert Yahoo 40,- statt 31,- US-Dollar pro Aktie, insgesamt etwa 12 Milliarden US-Dollar mehr als von Microsoft geboten. Nun stellt sich die Frage, welche Strategie Microsoft weiter verfolgen wird. Ein Übernahmekampf könnte so manchen Yahoo-Mitarbeiter verschrecken, aber Microsoft machte bereits bei seiner Offerte klar, dass der Konzern nicht so leicht aufgeben werde.

Ernsthafte Alternativen zur Übernahme durch Microsoft wurden für Yahoo bisher nicht bekannt. Eine Option, die bei Yahoo diskutiert worden sein soll, ist, das eigene Geschäft mit Suchmaschinenwerbung einzustellen und stattdessen die Werbung durch Google verkaufen zu lassen. Damit könnte Yahoo seine liquiden Mittel erhöhen, um eine Übernahme durch Microsoft abzuwenden, zugleich könnte eine solche Kooperation bei den Kartellwächtern aber die roten Lampen angehen lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

ChinaFan 11. Feb 2008

Also Werbemails verschickt Google nicht an Gmail-Nutzer. Sie wird höchstens normal am...

23rrt 11. Feb 2008

Irgendwie kam da bei Yahoo! in den letzten Jahren nichts bei rum, trotz so toller...

so so 11. Feb 2008

ich würde an stelle von ms die gespräche mit den yahoo - trollen beenden. die folge wäre...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /