Abo
  • Services:

Neuer Aufsichtsratschef für die Telekom gesucht

Klaus Zumwinkel hat noch keine Mandatsverlängerung verkündet

Die Deutsche Telekom sucht ein Quartal vor ihrer Hauptversammlung offenbar einen neuen Aufsichtsratschef. Der aktuelle Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel teilte bislang nicht mit, ob er sein Mandat verlängern will.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den 64-jährigen Zumwinkel soll einem Bericht des Spiegel zufolge bereits ein Ersatz gesucht werden. Wichtigen Anteilseignern soll Zumwinkel als zu lax gelten. Im Gespräch seien beispielsweise Linde-Chef Wolfgang Reitzle sowie der frühere Continental-Chef Hubertus von Grünberg.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Lidl Digital, Leingarten

Offiziell sind die Pläne bislang nicht. Nach dem Bericht des Spiegel sind beide Manager derzeit Kapitalvertreter im T-Aufsichtsrat und gelten als Sanierer. Angeblich soll auch Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zu denjenigen gehören, die bereits angesprochen wurden.

Großaktionär Blackstone hingegen ist nach dem Bericht für einen Manager aus dem angelsächsischen Raum. Blackstone hatte im April 2006 4,5 Prozent bzw. 191,7 Millionen Aktien der Deutschen Telekom von der KfW für insgesamt 2,68 Milliarden Euro übernommen. Bereits beim Rücktritt des Telekom-Chefs Kai-Uwe Ricke Ende 2006 soll Blackstone Einfluss genommen haben. Zumwinkel wurde im März 2003 Aufsichtsratschef der Deutschen Telekom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€ + Versand

ä 11. Feb 2008

.

Krüptik Koud 11. Feb 2008

Denn nurso kann garantiert werden, dass auf Vorrat gespeicherte Daten auch im...

neuer... 11. Feb 2008

Naja... wenn ihn keiner haben will mach ich den Job doch noch nebenbei. Die arbeiten ja...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /