Abo
  • Services:

Will Google einen Teil von CNET kaufen?

Minderheitsbeteiligung möglich

Derzeit sind alle Augen auf die Möglichkeit der Übernahme von Yahoo durch Microsoft gerichtet, doch scheint es so, als ob das Übernahmekarussell sich auch noch in andere Richtungen bewegt. So geht derzeit das Gerücht um, Google wolle sich an CNET beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der möglichen Beteiligung geht es nicht um eine vollständige Übernahme des börsennotierten Unternehmens, sondern vielmehr um eine Minderheitsbeteiligung, um beispielsweise ein Stück des Werbekuchens zu erhalten.

Wie nahe ein solcher Deal ist, lässt sich nicht sagen. Am letzten Freitag sorgte das Gerücht an den US-Börsen jedenfalls für einen Kurssprung. CNET konnte zuletzt einen hohen Quartalsgewinn ausweisen, musste jedoch gleichzeitig für das aktuelle Quartal eine Gewinnwarnung ausgeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Zapatustra 12. Feb 2008

Auch Wachstum hat seine Grenzen, bzw die Kartellbehörde sollte Google und MS...

Eric Cartman 11. Feb 2008

3. Video anschauen! Wir müssen diesen Google-Virus stoppen, bevor es die Weltherschafft...

Antitroll 11. Feb 2008

Du meinst eher Microhoo.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /