O2-Chef will Entlassungswelle beenden

Nur 400.000 Neukunden insgesamt

Der O2-Deutschland-Chef Jaime Smith Basterra will kein Personal mehr abbauen. Ein weiterer Abbau sei nicht geplant. Der Personalstand sei bereits jetzt auf das gewünschte Niveau abgesenkt worden, teilte Smith mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Der O2-Deutschland-Chef betonte gegenüber dem Focus, dass der Abbau sozialverträglich geschah. Nur drei Wochen nach seinem Amtsantritt im Sommer 2007 hatte Smith einen Abbau von 700 Stellen angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Java oder Cobol (m/w/d)
    KDN.sozial, Paderborn
  2. Applikationsingenieur (m/w/d) Testautomatisierung und Datenmanagement
    dSPACE GmbH, Paderborn
Detailsuche

Die O2-Billigmarke Fonic konnte ein Kundenwachstum verbuchen - binnen vier Monaten konnten 200.000 neue Kunden gewonnen werden, so Smith. Der Focus schreibt allerdings, dass O2 im dritten Quartal 2007 nur 400.000 neue Kunden unter Vertrag nehmen konnte - bei E-Plus waren es im gleichen Zeitraum fast 700.000. Bei den DSL-Verträgen, die O2 zusammen mit Telefónica vermarktet, konnte ein Wachstum von 120.000 Verträgen verzeichnet werden.

Smith will 3,5 Milliarden Euro, die von der Muttergesellschaft Telefónica stammen, in das Mobilfunknetz und das deutsche Telefónica-Netz investieren. "Das Netz wird durch technische Datenbeschleuniger deutlich schneller werden", sagte Smith dem Focus. Die Mitnutzung des T-Mobile-Netzes soll Ende 2009 durch weitere 5.000 neue Mobilfunkantennen unnötig werden.

2008 soll für O2 ein Wachstumjahr werden. "Wir wollen einen Marktanteil von 25 Prozent erreichen", sagte Smith. Am Umsatz gemessen liegt der derzeitige Marktanteil nach Informationen des Focus bei 15 Prozent.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins will O2 künftig eine Flatrate aus DSL-Zugang und internen Mobilfunkgesprächen anbieten. Die Flatrate richtet sich an Familien und soll monatlich rund 30,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /