Abo
  • Services:

O2-Chef will Entlassungswelle beenden

Nur 400.000 Neukunden insgesamt

Der O2-Deutschland-Chef Jaime Smith Basterra will kein Personal mehr abbauen. Ein weiterer Abbau sei nicht geplant. Der Personalstand sei bereits jetzt auf das gewünschte Niveau abgesenkt worden, teilte Smith mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Der O2-Deutschland-Chef betonte gegenüber dem Focus, dass der Abbau sozialverträglich geschah. Nur drei Wochen nach seinem Amtsantritt im Sommer 2007 hatte Smith einen Abbau von 700 Stellen angekündigt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die O2-Billigmarke Fonic konnte ein Kundenwachstum verbuchen - binnen vier Monaten konnten 200.000 neue Kunden gewonnen werden, so Smith. Der Focus schreibt allerdings, dass O2 im dritten Quartal 2007 nur 400.000 neue Kunden unter Vertrag nehmen konnte - bei E-Plus waren es im gleichen Zeitraum fast 700.000. Bei den DSL-Verträgen, die O2 zusammen mit Telefónica vermarktet, konnte ein Wachstum von 120.000 Verträgen verzeichnet werden.

Smith will 3,5 Milliarden Euro, die von der Muttergesellschaft Telefónica stammen, in das Mobilfunknetz und das deutsche Telefónica-Netz investieren. "Das Netz wird durch technische Datenbeschleuniger deutlich schneller werden", sagte Smith dem Focus. Die Mitnutzung des T-Mobile-Netzes soll Ende 2009 durch weitere 5.000 neue Mobilfunkantennen unnötig werden.

2008 soll für O2 ein Wachstumjahr werden. "Wir wollen einen Marktanteil von 25 Prozent erreichen", sagte Smith. Am Umsatz gemessen liegt der derzeitige Marktanteil nach Informationen des Focus bei 15 Prozent.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins will O2 künftig eine Flatrate aus DSL-Zugang und internen Mobilfunkgesprächen anbieten. Die Flatrate richtet sich an Familien und soll monatlich rund 30,- Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 2,99€
  3. 2,49€

Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /