Abo
  • IT-Karriere:

Neue Cybershot-Handys von Sony Ericsson

Neues Walkman-Handy mit 8 GByte Speicher und FM-Transmitter

Auf dem Mobile World Congress 2008 in Barcelona hat Sony Ericsson zwei Cybershot-Handys und ein Walkman-Modell vorgestellt. Das Cybershot-Mobiltelefon C702 ist für draußen gemacht: Es verträgt auch mal Staub und Spritzwasser. Zudem hat Sony Ericsson die Kamera mit dem eingebauten GPS-Modul verknüpft, so dass sich zu jedem Foto nun auch der Aufnahmeort speichern lässt. Das C902 kommt mit 5-Megapixel-Kamera und verbesserter Menüführung. Außerdem hat Sony Ericsson ein prall ausgestattetes Walkman-Handy gezeigt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sony Ericsson Cybershot C702
Sony Ericsson Cybershot C702
Das Cybershot-Handy C702 verfügt über eine 3,2-Megapixel-Kamera, das C902 wartet mit 5 Megapixeln auf. Beide Modelle kommen nun auch mit Gesichtserkennung daher, das heißt, der Autofokus soll automatisch auf Gesichter im Bild scharf stellen. Mit dem C702 führt Sony Ericsson auch das so genannte "Location Based Imaging" ein. Dabei wird jedes Foto mit geographischen Daten verknüpft. In Verbindung mit Programmen wie Google Earth oder Google Maps ist es dann möglich, Aufnahmepunkte am PC zu Hause zu verorten und so eine Reiseroute nachzuzeichnen.

Inhalt:
  1. Neue Cybershot-Handys von Sony Ericsson
  2. Neue Cybershot-Handys von Sony Ericsson

Der AGPS-Empfänger dient allerdings nicht nur der Lokalisierung von Fotos, sondern agiert auch als Wegweiser. Mit Google Maps for Mobile findet der Nutzer Sehenswürdigkeiten oder Restaurants. Eine vollwertige Navigationssoftware liefert Sony Ericsson nicht mit, es liegt lediglich eine Testversion von Wayfinder bei, die nach Abschluss der Testperiode gekauft werden muss. Wer sich seine Laufstrecke oder seine Trainingsergebnisse anzeigen lassen möchte, der kann auf die Trainingssoftware zurückgreifen. Weiter befindet sich ein Musikplayer an Bord, die Songs lassen sich via A2DP drahtlos auf Bluetooth-Kopfhörer streamen. Ein UKW-Radio steht ebenfalls zur Verfügung.

Sony Ericsson Cybershot C902
Sony Ericsson Cybershot C902
Das 106 x 48 x 15,5 mm große und 105 g schwere C702 ist als "Outdoorhandy" konzipiert. Es soll auch mit nur einer Hand gut zu bedienen sein, dafür sorgt der mittig angebrachte Kameraauslöser. Damit das Handy beim Paparazzispielen nicht aus der Hand rutscht, hat Sony Ericsson eine rutschfeste Rückseite spendiert. Die Aufnahmen lassen sich auf dem 2,2 Zoll großen QVGA-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei 262.144 Farben kontrollieren.

Beim 108 x 49 x 10,5 mm großen und 107 g schweren C902 hat Sony Ericsson nur ein 2 Zoll großes Display eingebaut, das ebenfalls eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 262.144 Farben erreicht. Zudem wurde das Menü überarbeitet: Die acht wichtigsten Kamerafunktionen wie beispielsweise Gesichtserkennung oder Blitz im Kameramodus sollen nun direkt über eine Touchleiste an beiden Rändern des Displays anwählbar sein.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Nürnberg (Home-Office)
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Schließlich unterstützt das C902 die Möglichkeit, Bilder oder kleine Videos an ein Blog zu senden oder auf eine Foto-Webseite online zu stellen. Per RSS-Feed kann man sich auch informieren lassen, wenn Freunde neue Beiträge oder Fotos online gestellt haben. Auch Pictridge, Bluetooth und USB unterstützt das C902.

Die neuen Cybershot-Handys sind mit 160 MByte internem Speicher und Memory-Stick-Micro-Speicherkarten-Slot ausgestattet, kommen als HSDPA-Gerät daher und unterstützen die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und EDGE sowie GPRS. Mit dem C702 soll der Nutzer 7 Stunden im GSM- und 5 Stunden im UMTS-Netz telefonieren können. Das C902 soll 9 Stunden im GSM-Netz und 3,5 Stunden im UMTS-Netz schaffen. Als Stand-by-Zeiten verspricht der Hersteller jeweils 300 Stunden im UMTS- und im GSM-Netz für das C702 und 400 Stunden im GSM- bzw. 350 Stunden im UMTS-Netz für das C902. Sony Ericsson will beide Modelle im zweiten Quartal 2008 auf den Markt bringen. Preise stehen noch nicht fest.

Neue Cybershot-Handys von Sony Ericsson 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 469€
  3. 157,90€ + Versand

GodlikeAsUsual 12. Feb 2008

Das scheint ein Einzelschicksal zu sein oder an deiner FSE zu liegen. Ich hab ein K800i...

Mittwoch 11. Feb 2008

Wo steht denn, dass es nur ne LED ist? Edit: Hab es jetzt auch auf ner anderen Seite...

ernstl. 11. Feb 2008

Ohne es zu kennen behaupte ich, dass Clear-Audio keine Innovation sondern Marketing ist...

Dexx 10. Feb 2008

Endlich wird die UKW-Antenne mal ins Handy integriert. Kein Kabelgewirr mehr *freu* Und...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /