Abo
  • IT-Karriere:

Schüsse überlebt: Outdoor-Handy Sonim XP1

Nach IP-54 zertifiziertes Handy ist kratzfest und bruchsicher

Der amerikanische Telekommunikationsanbieter Sonim Technologies testet derzeit das robusteste Handy der Welt. Verschiedene technische Fachredaktionen sollen bereits versucht haben, das XP1 zu verwüsten, doch weder ein Schuss mit einer Glock 9 mm noch ein Aufenthalt im Gefrierschrank oder im Ofen konnten das nach IP-54 zertifizierte Outdoorhandy zerstören. Doch aller Härte zum Trotz hat das Gerät auch ein paar Schwächen.

Artikel veröffentlicht am , yg

So bietet das 67 x 37 mm messende Display eine bescheidene Auflösung von 128 x 160 Pixeln bei bis zu 65.536 Farben. Das ist nicht viel, dazu passt die wenig ausgereifte Browsertechnik: Sonim hat nämlich lediglich einen WAP-Browser spendiert.

Stellenmarkt
  1. Jobware GmbH, Paderborn
  2. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Umso mehr Know-how steckt in der Schale: Das Gerät soll in einer bruchfesten Hülle stecken und einen Fall aus bis zu 1,65 m Höhe unbeschadet überstehen. Tropfendes Wasser, das im 90-Grad-Winkel auf das Handy fällt, kann ihm ebenfalls nichts anhaben, wie die IP-54-Zertifizierung zeigt. Das Gehäuse soll zudem antiporös sein und damit auch Staub und Schmutz trotzen. Und schließlich soll die Oberfläche komplett unempfindlich gegen Kratzer sein. Auch die Tasten sind von robuster Bauart: Sie sollen bis zu 500.000-mal drücken überleben.

Das XP1 verfügt über zwei 14 x 20 mm große Lautsprecher und ein Mikrofon. Sieben Softkeys und zehn frei programmierbare Tasten ermöglichen eine große Auswahl an Schnellzugriffen. Im Innern des Tri-Band-Handys arbeitet ein ARM-9-Prozessor. Für den Datenaustausch stehen USB und Bluetooth bereit. Zum internen Speicher oder einer möglichen Speichererweiterung liegen keine Angaben vor. Einzige Angabe: Es können 1.000 SMS zu je 100 Zeichen abgelegt werden.

Die Gesprächszeit des unverwüstlichen Sonim XP1 soll bei 5 Stunden liegen, eine Stand-by-Zeit hat der Hersteller nicht angegeben. Auch ob und ab wann das Gerät in Deutschland verfügbar ist und was es kosten soll, ist derzeit noch offen. Auf dem Mobile World Congress 2008 in Barcelona sind übrigens alle Blogger und Journalisten wieder eingeladen, das Handy zu testen - oder wie Sonim es nennt: zu quälen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 298,00€
  3. 245,90€ + Versand

Hassan 16. Feb 2011

Eine 9mm kleine Glocke? Also ich glaube schon. *schnarch* Ich meinte, *SCNR*

Foomy 10. Apr 2008

Der Hersteller gibt nur 1,65 an aber aus einem Test weiß ich, dass es durch die Waschstra...

Dieser Name... 11. Feb 2008

haha, das wär mal ne interessante aufgabe...

derheidi 11. Feb 2008

Huch. Da hab ich wohl mit gefährlichem Halbwissen meinen Senf abgegeben. Aber scheinbar...

tonydanza 10. Feb 2008

... die anzahl der schwachsinnigen kommentare und die dazugehörigen dummbeutel hier...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      •  /