Abo
  • IT-Karriere:

Laufend Strom erzeugen

Elektrischer Generator am Knie

Wer kennt das Problem nicht: Man ist unterwegs und plötzlich ist der Akku des Laptops, des Mobiltelefons oder MP3-Players leer. Eine Steckdose ist jedoch nirgendwo in Sicht. Eine Lösung für dieses Problem könnte eine Entwicklung von kanadischen Forschern bringen. Ihr Ansatz: Man erzeugt die elektrische Energie beim Laufen einfach selbst.

Artikel veröffentlicht am ,

"Akkus sind eine Strafe", sagt Max Donelan vom Locomotion Laboratory der Simon Fraser University im kanadischen Burnaby, da sie nur eine sehr geringe Energiedichte hätten. "In jedem Müsliriegel steckt mehr Energie als in einer Batterie mit vergleichbarer Größe." Also suchte er einen Weg, um mit der Energie aus dem Snack den Akku von Laptop oder MP3-Player aufzuladen.

Donelan und seine Erfindung (Quelle: Simon Fraser University)
Donelan und seine Erfindung (Quelle: Simon Fraser University)
Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Freiburg
  2. censhare AG, München

Dazu haben die Forscher um Donelan einen Generator entwickelt, der aus der Bewegung des menschlichen Körpers elektrische Energie erzeugt. Das ist nicht etwa mit schweißtreibendem Training auf dem Laufband oder auf dem Fahrrad verbunden. Gemütliches Gehen reicht dem Biomechanical Energy Harvester (deutsch etwa: Biomechanische Energie-Erntemaschine) völlig aus.

Der Physiologe Donelan beschäftigt sich schon seit längerem mit der Biomechanik des Laufens. Diese Forschungstätigkeit brachte ihn auf die Idee für die Energie-Erntemaschine. Das rund anderthalb Kilo schwere Gerät gleicht einer orthopädischen Kniestütze und wandelt die Bremsenergie am Ende eines Schrittes in elektrische Energie. Genauer gesagt: Beim Laufe schwenkt der Mensch den Unterschenkel nach vorne und muss ihn, kurz bevor er den Fuß auf die Erde setzt, wieder abbremsen. Diese Bremsenergie nutzt Donelans Gerät zur Stromerzeugung. Das sei ähnlich wie Hybridautos oder Zügen, erklärt Donelan, wo ebenfalls die Bremsenergie zurückgewonnen werde.

Ein Knie erzeugt dabei etwa 2,5 Watt. Trägt man an jedem Knie einen Generator, erzeugt man in einer Minute genug Strom für eine halbstündiges Gespräch mit dem Mobiltelefon.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 144,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

oha 11. Feb 2008

Mysteriös !!

hkw-befürworter 11. Feb 2008

Und welche hat da den besten Wirkungsgrad ??

supi 11. Feb 2008

Der Durchschnitts-Deutsche geht am Tag noch keite 600 Schritte ... wollen wir etwa...

korrektor 10. Feb 2008

gespart. herzlichen glückwunsch golem. jetzt haben wir wohl den korrekturleser endgültig...

Der Anton 09. Feb 2008

Hehe, da ist was dran ;-) Schleppst du die Dinger mit dir rum, vielleicht brauchst du...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /