Abo
  • Services:

Laufend Strom erzeugen

Elektrischer Generator am Knie

Wer kennt das Problem nicht: Man ist unterwegs und plötzlich ist der Akku des Laptops, des Mobiltelefons oder MP3-Players leer. Eine Steckdose ist jedoch nirgendwo in Sicht. Eine Lösung für dieses Problem könnte eine Entwicklung von kanadischen Forschern bringen. Ihr Ansatz: Man erzeugt die elektrische Energie beim Laufen einfach selbst.

Artikel veröffentlicht am ,

"Akkus sind eine Strafe", sagt Max Donelan vom Locomotion Laboratory der Simon Fraser University im kanadischen Burnaby, da sie nur eine sehr geringe Energiedichte hätten. "In jedem Müsliriegel steckt mehr Energie als in einer Batterie mit vergleichbarer Größe." Also suchte er einen Weg, um mit der Energie aus dem Snack den Akku von Laptop oder MP3-Player aufzuladen.

Donelan und seine Erfindung (Quelle: Simon Fraser University)
Donelan und seine Erfindung (Quelle: Simon Fraser University)
Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Dazu haben die Forscher um Donelan einen Generator entwickelt, der aus der Bewegung des menschlichen Körpers elektrische Energie erzeugt. Das ist nicht etwa mit schweißtreibendem Training auf dem Laufband oder auf dem Fahrrad verbunden. Gemütliches Gehen reicht dem Biomechanical Energy Harvester (deutsch etwa: Biomechanische Energie-Erntemaschine) völlig aus.

Der Physiologe Donelan beschäftigt sich schon seit längerem mit der Biomechanik des Laufens. Diese Forschungstätigkeit brachte ihn auf die Idee für die Energie-Erntemaschine. Das rund anderthalb Kilo schwere Gerät gleicht einer orthopädischen Kniestütze und wandelt die Bremsenergie am Ende eines Schrittes in elektrische Energie. Genauer gesagt: Beim Laufe schwenkt der Mensch den Unterschenkel nach vorne und muss ihn, kurz bevor er den Fuß auf die Erde setzt, wieder abbremsen. Diese Bremsenergie nutzt Donelans Gerät zur Stromerzeugung. Das sei ähnlich wie Hybridautos oder Zügen, erklärt Donelan, wo ebenfalls die Bremsenergie zurückgewonnen werde.

Ein Knie erzeugt dabei etwa 2,5 Watt. Trägt man an jedem Knie einen Generator, erzeugt man in einer Minute genug Strom für eine halbstündiges Gespräch mit dem Mobiltelefon.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

oha 11. Feb 2008

Mysteriös !!

hkw-befürworter 11. Feb 2008

Und welche hat da den besten Wirkungsgrad ??

supi 11. Feb 2008

Der Durchschnitts-Deutsche geht am Tag noch keite 600 Schritte ... wollen wir etwa...

korrektor 10. Feb 2008

gespart. herzlichen glückwunsch golem. jetzt haben wir wohl den korrekturleser endgültig...

Der Anton 09. Feb 2008

Hehe, da ist was dran ;-) Schleppst du die Dinger mit dir rum, vielleicht brauchst du...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /