Abo
  • Services:

Laufend Strom erzeugen

Elektrischer Generator am Knie

Wer kennt das Problem nicht: Man ist unterwegs und plötzlich ist der Akku des Laptops, des Mobiltelefons oder MP3-Players leer. Eine Steckdose ist jedoch nirgendwo in Sicht. Eine Lösung für dieses Problem könnte eine Entwicklung von kanadischen Forschern bringen. Ihr Ansatz: Man erzeugt die elektrische Energie beim Laufen einfach selbst.

Artikel veröffentlicht am ,

"Akkus sind eine Strafe", sagt Max Donelan vom Locomotion Laboratory der Simon Fraser University im kanadischen Burnaby, da sie nur eine sehr geringe Energiedichte hätten. "In jedem Müsliriegel steckt mehr Energie als in einer Batterie mit vergleichbarer Größe." Also suchte er einen Weg, um mit der Energie aus dem Snack den Akku von Laptop oder MP3-Player aufzuladen.

Donelan und seine Erfindung (Quelle: Simon Fraser University)
Donelan und seine Erfindung (Quelle: Simon Fraser University)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Dazu haben die Forscher um Donelan einen Generator entwickelt, der aus der Bewegung des menschlichen Körpers elektrische Energie erzeugt. Das ist nicht etwa mit schweißtreibendem Training auf dem Laufband oder auf dem Fahrrad verbunden. Gemütliches Gehen reicht dem Biomechanical Energy Harvester (deutsch etwa: Biomechanische Energie-Erntemaschine) völlig aus.

Der Physiologe Donelan beschäftigt sich schon seit längerem mit der Biomechanik des Laufens. Diese Forschungstätigkeit brachte ihn auf die Idee für die Energie-Erntemaschine. Das rund anderthalb Kilo schwere Gerät gleicht einer orthopädischen Kniestütze und wandelt die Bremsenergie am Ende eines Schrittes in elektrische Energie. Genauer gesagt: Beim Laufe schwenkt der Mensch den Unterschenkel nach vorne und muss ihn, kurz bevor er den Fuß auf die Erde setzt, wieder abbremsen. Diese Bremsenergie nutzt Donelans Gerät zur Stromerzeugung. Das sei ähnlich wie Hybridautos oder Zügen, erklärt Donelan, wo ebenfalls die Bremsenergie zurückgewonnen werde.

Ein Knie erzeugt dabei etwa 2,5 Watt. Trägt man an jedem Knie einen Generator, erzeugt man in einer Minute genug Strom für eine halbstündiges Gespräch mit dem Mobiltelefon.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,79€
  2. (-65%) 6,99€
  3. 4,99€
  4. 16,49€

oha 11. Feb 2008

Mysteriös !!

hkw-befürworter 11. Feb 2008

Und welche hat da den besten Wirkungsgrad ??

supi 11. Feb 2008

Der Durchschnitts-Deutsche geht am Tag noch keite 600 Schritte ... wollen wir etwa...

korrektor 10. Feb 2008

gespart. herzlichen glückwunsch golem. jetzt haben wir wohl den korrekturleser endgültig...

Der Anton 09. Feb 2008

Hehe, da ist was dran ;-) Schleppst du die Dinger mit dir rum, vielleicht brauchst du...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /