Abo
  • Services:

Manipulationen bei Amazons Kundenrezensionen? (Update)

Verleger glaubt an gezielte Kampagne gegen Computerbücher

Die Kundenrezensionen beim Online-Händler Amazon sollen Kunden die Kaufentscheidung für Produkte erleichtern - natürlich auch beim Bucherwerb. Manche Buchautoren nutzen dieses Instrument jedoch auch zur Werbung für ihre eigenen Werke. Ein Verleger von Computerbüchern glaubt, dass ein Großteil der Besprechungen dieser Bücher manipuliert sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden helfen Kunden bei der Auswahl der Produkte - das ist die Idee hinter Amazons Kundenrezensionen. Das ist auch im Buchbereich so. Im Geschäft beraten die Buchhändler, online berichten andere Leser, was sie von einem Buch halten und ob sich die Lektüre lohnt.

Inhalt:
  1. Manipulationen bei Amazons Kundenrezensionen? (Update)
  2. Manipulationen bei Amazons Kundenrezensionen? (Update)

Soweit zumindest die Theorie. In der Praxis hingegen ist die Verlockung, manche Bücher zu fördern und andere hingegen madig zu machen, allzu groß. Auch für Autoren: 2004 flogen beim kanadischen Amazon zwei Schriftsteller auf, die ihre eigenen Bücher lobten und mit der Höchstwertung belegten. Durch einen technischen Fehler erschien unter der eigentlich anonym verfassten Rezension dummerweise der Klarname des Rezensenten und Buchautors.

Glaubt man Tomas Wehren, Verlagsleiter beim Sachbuchverlag Galileo Press, ist das kein Einzelfall. Im Bereich der Computerbücher, schreibt Wehren, werde "das Amazon-Rezensionssystem systematisch missbraucht". Besonders betroffen seien Bücher und Lernsoftware über Grafik und Design auf Amazon.de. Nach Schätzungen des Verlages seien in den letzten vier Jahren rund 1.000 gefälschte Kundenrezensionen über Computerbücher abgegeben worden. Das gehe so weit, dass bei manchen Büchern die Kundenreaktion "nahezu vollständig gefälscht" sei, schreibt Wehren und sieht darin eine regelrechte "Desinformationskampagne", die nicht nur Galileo Press, sondern auch Verlage in diesem Bereich betreffe.

Wie jenseits des Atlantiks haben auch in unseren Breiten einzelne Autoren das Rezensionssystem von Amazon.de genutzt, um ihre eigenen Bücher gegenüber Konkurrenzprodukten aufzuwerten. Ein Autorenpaar habe dieses Guerilla-Marketing derart dreist betrieben, dass Amazon.de laut Wehren deren Bücher schließlich aus dem Sortiment verbannt habe.

Manipulationen bei Amazons Kundenrezensionen? (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

PeterPopertR 11. Feb 2008

...von irgentwlechen Möchtergern Gamern, die dann sowas geistreiches schreiben wie "Halo...

selbstistdermann 10. Feb 2008

Gottseidank gibt es viele Galileo-Bücher als openbook zum online lesen. Da kann sich...

Jay Äm 10. Feb 2008

Also ich kenne die Geschichte genau andersherum: Jemand hat ein völlig katastrophales...

ABE 09. Feb 2008

Nein, das würde natürlich keiner machen außer der bösen Medienindustrie, es hat ja auch...

Dirk Küpper 09. Feb 2008

Kleiner Tipp von einem Wettbewerber: Den Kunden persönlich ansprechen und um eine...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /