Abo
  • Services:

EU-Forschungsprojekt für neue Internet-Protokolle

Besserer mobiler Internetzugang

Ohne Internet geht es nicht mehr. Selbst unterwegs im Zug oder im Flugzeug möchte man nicht darauf verzichten. Doch der Zugang unterwegs hat auch einige Nachteile: Es ist für die Betreiber relativ teuer in der Umsetzung und bietet Nutzern nicht immer die gewohnte Qualität.

Artikel veröffentlicht am ,

Forscher von mehreren europäischen Universitäten und Unternehmen wollen das nun ändern: Sie haben ein Forschungsprojekt gegründet, um Technologien zu entwickeln, die stabile und kostengünstige Mobilkommunikation auch in schwierigen Netzumgebungen ermöglichen. CHIANTI heißt das EU-geförderte Projekt und bezeichnet in diesem Fall kein italienisches Weinbaugebiet, sondern ist die Abkürzung für "Challenged Internet Access Network Technology Infrastructure".

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Für die Schwierigkeiten beim mobilen Internetzugang sind die Kommunikationsprotokolle verantwortlich. Sie wurden für stationäre Computer entwickelt, die über das Festnetz miteinander kommunizieren. Erst später kamen mobile Endgeräte hinzu, die sich zudem immer schneller bewegen und dabei auch die Zugangsnetze wechseln. Dafür sind die Internetprotokolle jedoch nicht ausgelegt. Dabei nutzen auch hierzulande immer mehr Surfer das Internet mobil.

Chianti will deshalb neue Protokolle entwickeln, die diese Ansprüche erfüllen. Dabei geht es weniger um eine großflächige Netzabdeckung. Stattdessen wollen die Wissenschaftler Lösungen entwickeln, den Internetzugang trotz sich verändernder Netzeigenschaften und Unterbrechungen zu ermöglichen. Sie wollen dabei keine neuen Technologien erfinden, sondern bestehende entsprechend den Anforderungen der Mobilität weiterentwickeln.

An dem Projekt, das auf zwei Jahre ausgelegt ist, sind als Koordinator das Technologie-Zentrum Informatik der Universität Bremen, die Technische Universität Helsinki sowie die Unternehmen Lysatiq aus Berlin und Nomad Digital Limited aus dem englischen Newcastle beteiligt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 19,95€
  3. 19,99€
  4. 25,49€

Steuerzahler 10. Feb 2008

Jetzt weiß ich, dass meine Steuergelder bei der EU gut angelegt sind...

Dorf 09. Feb 2008

Gute Ideen dazu haben davor schon andere aufgeschrieben. Ich erinnere mal an Ambient...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /