• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox Mobile: Neues Oberflächen-Design fertig

Debatte um Oberflächen-Gestaltung geht weiter

Nachdem die Macher von Firefox Mobile erste Entwürfe für eine Oberfläche des Browsers für Mobiltelefone gemacht haben, gibt es einen weiteren Vorschlag. Dieser eignet sich aber nur für Geräte mit einem Touchscreen und setzt darauf, möglichst viele Informationen auf dem Display unterzubringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Firefox Mobile
Firefox Mobile
Das neue Design setzt darauf, möglichst viele Informationen einer Webseite im Browser-Fenster darzustellen, auch wenn die Displays von Mobiltelefonen deutlich kleiner sind als die Bildschirme von PCs oder Notebooks. Daher werden in der Standarddarstellung kaum Bedienelemente angezeigt. Am oberen Rand findet sich nur eine besonders schmale Titelleiste, die anzeigt, welche Webseite gerade geöffnet ist.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt

Am unteren Ende befindet sich in der linken Ecke lediglich ein Zurück-Knopf, um jederzeit im Browser-Verlauf eine zuvor besuchte Seite bequem aufzurufen. In der rechten unteren Ecke prangt ein Firefox-Logo, hinter dem sich eine Toolbar zur Browser-Steuerung verbirgt. Diese erscheint erst, wenn das Icon angeklickt wird. Dann erreicht man die Lesezeichen und kann im Verlauf vor- und zurückspringen, zwischen Browser-Fenstern wechseln, sieht die Adresse der aufgerufenen Webseite und kann neue URLs eingeben.

Firefox Mobile
Firefox Mobile
Für Geräte mit MultiTouch-Bedienung soll die Toolbar überflüssig werden, indem die betreffenden Befehle mit entsprechenden Gesten aufgerufen werden. So lässt sich der Aufruf einer zuvor besuchten Webseite realisieren, indem bspw. von rechts nach links über das Display gefahren wird.

Als weitere Veränderung unterstützt der neue Vorschlag, direkt einen Seitenbereich zu vergrößern, um diesen gut lesbar anzuzeigen. Auch das Verkleinern soll ohne den Aufruf spezieller Befehle möglich sein. Es ist angedacht, dass ein Klick auf einen freien Bereich einer Webseite diesen vergrößert, vorausgesetzt, es werden keine Links angeklickt. Mit einem Doppelklick soll zwischen dem Vollbildmodus und der Detailansicht gewechselt werden.

Seit November 2007 steht fest, dass Firefox Mobile zunächst nur für Smartphones mit Windows Mobile oder Linux geplant ist. Derzeit ist nicht vorgesehen, den mobilen Browser auch für Symbian-Smartphones oder andere Handy-Plattformen anzubieten. Bis die Arbeiten an Firefox Mobile abgeschlossen sind, dauert es aber noch eine Weile. Die Entwickler gehen davon aus, dass das Produkt nicht vor 2009 fertig wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,98€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 52,99€

D. Sturm 11. Feb 2008

Liebe Entwickler, ganz wichtig ist es die Seiten mit möglichst wenig Grafiken und dafür...

Lino 09. Feb 2008

1ne In solchen fällen wird normalerweise das drücken von Shift. Als das nächste Zeichen...

nate 08. Feb 2008

Sagt ja keiner, dass das in FF Mobile nicht auch gehen wird. Nur die bisherigen Mockups...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /