• IT-Karriere:
  • Services:

Valve: 15 Millionen Steam-Nutzer - Steamworks für Entwickler

Software-Distributionsplattform wächst weiter

Die Auslieferung von Half-Life 2 im Jahr 2004 hat Valves Online-Dienst Steam ein rasantes Wachstum beschert - weil der Shooter zum Unmut mancher Kunden aus Kopierschutzgründen eine Zwangsregistrierung bei Steam voraussetzte. Seitdem ist die Spiele-Download-Plattform Marktführer im PC-Spielebereich - und versammelt und vernetzt mittlerweile 15 Millionen Spieler zu einer großen Online-Community.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem während der Weihnachtszeit konnte Valve laut eigenen Angaben den Umsatz Jahr für Jahr um 158 Prozent steigern, wie das Unternehmen nun mitteilte. Steam dreht sich nur um Spiele für Windows-PC und setzt beim Nutzer einen installierten und registrierten Steam-Client voraus.

Stellenmarkt
  1. Weisenburger Bau GmbH, Karlsruhe
  2. TAG Immobilien AG, Gera

Anfangs diente Steam nur zum automatischen Patchen von Spielen und erleichterte den Spielern die Suche nach Spiele-Servern. Danach erweiterte Valve den Dienst zu einem Online-Shop für die eigenen Spiele - was zum Start von Half-Life 2 zum Zerwürfnis Valves mit dem Publisher Vivendi Universal Games (heute: Vivendi Games) führte. Seit Juli 2005 kümmert sich EA darum, Valves Spiele in den Handel zu bringen.

Stück für Stück hat Valve auch andere Spielestudios und Publisher von Steam überzeugen können. Die Zahl der über Steam zum kostenpflichtigen Download angebotenen Gelegenheits- und Vollpreisspiele wächst weiter. 2007 kamen auch Highlights etwa Call of Duty 4, Bioshock und Valves eigene "The Orange Box" dazu - und auch CCP Games versucht nun sein Online-Rollenspiel Eve Online zusätzlich über Steam anzubieten. Mit Valves in Entwicklung befindlichem Zombie-Spiel Left 4 Dead soll die Plattform noch ein bisschen interessanter werden.

Im Jahr 2008 soll es für Partner noch leichter werden, ihre Spiele zu Steam kompatibel zu machen und sie darüber anzubieten. Dazu soll im Laufe des Jahres "Steamworks" gestartet werden. Spieleentwickler erhalten damit Zugriff auf die Spielefunktionen und Dienste von Steam. Das umfasst die Schlüssel-Authentifizierung und den Kopierschutz, das automatische Aktualisieren von Spielen und die Verwaltung von Netzwerkspielen und Foren für die Spieler. Alle diese Steam-Dienste sollen Spieleentwicklern dabei mittels Steamworks kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Valve-Chef Gabe Newell misst den Community-Funktionen - die nicht immer auf Gegenliebe der Kunden stießen - große Bedeutung zu, in einer Pressemitteilung betonte er, dass das PC Gaming sich in "eine Ära der konstanten Vernetzung" weiterentwickelt habe. Damit könnte das Verhältnis mit den Kunden deutlich verbessert werden, was nicht nur für den Spielevertrieb, sondern auch für andere andere geschäftliche Aspekte von Bedeutung sei - "einschließlich des Designs, der Entwicklung und des Kundendienstes für unsere Spiele", so Newell. Nun soll mit Hochdruck an neuen Community-Funktionen gearbeitet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ (inkl. 15€ Direktabzug - Bestpreis!)
  2. 54,31€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 87,46€)
  3. 54,31€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 87,46€)
  4. (u. a. Seagate BarraCuda Compute 8 TB für 158,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio 1280T...

FranUnFine 18. Feb 2008

Ich dachte schon... weil günstiger als im Laden sind die Sachen auf Steam auch nicht.

eeB_GoTT 17. Feb 2008

sag mal was habt ihr alle für rechna Oo ich habe Pentium D 915 von Presler GeForce 8600...

Frankie 11. Feb 2008

Aus meiner Sicht macht STEAM keinen Sinn mehr. Es fehlt einfach die Innovation und das...

J-K 10. Feb 2008

Du weißt das Hl2 eine Engine hat, aber weißt nicht was der Unterschied zwischen != und...

Ach 09. Feb 2008

Innenministerium erwägt Zusammenarbeit mit Steam. Nachgedacht wird über die...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

    •  /