Abo
  • Services:

EU untersucht Rangeleien um Office Open XML

Microsoft soll Aktivitäten rund um die ISO-Standardisierung von OOXML erklären

Die Europäische Union untersucht, ob Microsoft mit seinen Bemühungen, das Office-Dateiformat Office Open XML zum ISO-Standard zu machen, gegen Gesetze verstoßen hat, berichtet das Wall Street Journal. In den nationalen Komitees, die über die Abstimmung in der ISO entscheiden, hätten sich im Zuge der Standardisierung von Office Open XML zahlreiche Microsoft-Partner angemeldet, um für das Format zu stimmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Untersuchungen der EU sind noch ganz am Anfang, zunächst sei Microsoft um eine Stellungnahme zu seinen Aktivitäten gebeten worden, schreibt das Wall Street Journal. Die Untersuchung ergänzt zwei weitere Untersuchungen der EU gegen Microsoft. Eine davon hat der norwegische Browser-Hersteller Opera angestrengt, die andere dreht sich um die Veröffentlichung von Programmierschnittstellen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Obwohl sich zahlreiche Microsoft-Partner in die ISO-Abstimmung eingemischt hatten, wurde Microsofts Dateiformat Office Open XML im September 2007 in einer ersten Abstimmung von der ISO abgelehnt. Kritiker werfen Microsoft vor, die eigenen Partner dazu gebracht zu haben, sich in den meist sehr kleinen nationalen Komitees zu engagieren, um so eine Stimmenmehrheit für Office Open XML zu bekommen. Microsoft seinerseits wirft IBM als Unterstützer des Konkurrenzformates OpenDocument vor, gegen Office Open XMLS Stimmung zu machen, so das Wall Street Journal.

Gegner von Office Open XML befürchten, Microsoft könnte durch eine ISO-Standardisierung seine mächtige Position bei Office-Software weiter festigen. Das Format gilt als sehr komplex und spezifisch auf Microsofts Software zugeschnitten, so dass manch einer Microsoft vorwirft, nur Microsoft selbst sei daher in der Lage, das Format korrekt zu implementieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 107,85€ + Versand

Tinko 10. Feb 2008

Erzähl das den chinesischen politischen Gefangenen, die in irgendwelchen...

- Gast - 08. Feb 2008

Das ist ja fast so schlimm wie bei OOo und dem ODF/ISO-Standard!


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /