Abo
  • Services:

Spieletest: Die Kunst des Mordens - Geheimakte FBI

Adventure von City Interactive mit massiven Anfängerfehlern

Mit guten Point-&-Click-Adventures ist man zuletzt fast im Monatsrhythmus verwöhnt worden, die Anzahl an Titeln in diesem Genre hat zudem insgesamt zuletzt wieder spürbar zugenommen. Gut so, denn dadurch lässt sich eine Enttäuschung wie das eigentlich zunächst recht vielversprechend klingende "Die Kunst des Mordens - Geheimakte FBI" leichter verschmerzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kunst des Mordens - Geheimakte FBI (Windows-PC)
Die Kunst des Mordens - Geheimakte FBI (Windows-PC)
Dabei beginnt alles noch recht spannend: Die junge FBI-Agentin Nicole Bonnet hat kaum in ihrem Job angefangen, da muss sie auch schon erleben, wie ihr männlicher Kollege auf grausame Art und Weise hingerichtet wird. Er scheint einem Ritualmörder zum Opfer gefallen zu sein, der auf brutale Art und Weise vorgeht - und den Leichen auch noch das Herz herausschneidet. Und wie es in solchen Adventure-Fällen üblich ist, führt die folgende Hatz nach dem Mörder eben nicht nur ins Museum in der Nachbarschaft, sondern auch an deutlich weiter entfernte Orte - ins ehemalige Inkareich und den Regenwald etwa.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Die Kunst des Mordens - Geheimakte FBI
Die Kunst des Mordens - Geheimakte FBI
Leider haben die Entwickler einiges ins Gameplay integriert, was man in Abenteuerspielen eigentlich schon seit Jahren nicht mehr sehen will. Die strikte Linearität und der relativ niedrige Schwierigkeitsgrad ließen sich da noch verschmerzen und könnten wohlwollend als "einsteigerfreundlich" abgetan werden. Unverständlich und ärgerlich sind allerdings die zahlreichen Logikfehler, darunter unpassende Dialoge; Gegenstände, die sich zunächst nicht aufheben lassen, im nächsten Moment aber dringend benötigt werden; oder auch Passagen, die erst nach einem bestimmten Gespräch betreten werden dürfen, auch wenn vorher schon offensichtlich ist, dass sie benutzt werden müssen.

Auch technisch wirkt der Titel nicht auf der Höhe der Zeit: Sterile Hintergründe, abgehackte Animationen, eine schwache Synchronisation - sonderlich viel Liebe zum Detail ist offensichtlich nicht in dieses Spiel geflossen.

Fazit:
Was interessant beginnt, entwickelt sich bald zum Ärgernis: Logikfehler, technische Ungereimtheiten und antiquierte Spielmechanismen drücken die Motivation schnell ins Bodenlose - da dürften die meisten Spieler Nicole Bonnet bald alleine nach dem Übeltäter forschen lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 8,59€
  3. 59,99€

ElisaCarolina 29. Nov 2013

Im Museum habe alle Vasen mit Erde gefüllt un probiert .Rote Lampe leuchtet trotzdem

corinna 02. Aug 2010

der pin lautet 8673 und dann ok drücken auf dem handy

Heidi79 10. Jul 2010

Ich habe im Museum alles erledigt, kann aber den Koffer nicht wieder ins Regal stellen...

Saskia 18. Jun 2010

ja bei mir auch beim 1. spieldurchlauf ht geklappt aber dann hatte ich nicht gespeichert...

Saskia 18. Jun 2010

versuch mal branford anzurufen er geht zwar nicht hin aber danach kannst du nochmals...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /