Spieletest: Die Kunst des Mordens - Geheimakte FBI

Adventure von City Interactive mit massiven Anfängerfehlern

Mit guten Point-&-Click-Adventures ist man zuletzt fast im Monatsrhythmus verwöhnt worden, die Anzahl an Titeln in diesem Genre hat zudem insgesamt zuletzt wieder spürbar zugenommen. Gut so, denn dadurch lässt sich eine Enttäuschung wie das eigentlich zunächst recht vielversprechend klingende "Die Kunst des Mordens - Geheimakte FBI" leichter verschmerzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kunst des Mordens - Geheimakte FBI (Windows-PC)
Die Kunst des Mordens - Geheimakte FBI (Windows-PC)
Dabei beginnt alles noch recht spannend: Die junge FBI-Agentin Nicole Bonnet hat kaum in ihrem Job angefangen, da muss sie auch schon erleben, wie ihr männlicher Kollege auf grausame Art und Weise hingerichtet wird. Er scheint einem Ritualmörder zum Opfer gefallen zu sein, der auf brutale Art und Weise vorgeht - und den Leichen auch noch das Herz herausschneidet. Und wie es in solchen Adventure-Fällen üblich ist, führt die folgende Hatz nach dem Mörder eben nicht nur ins Museum in der Nachbarschaft, sondern auch an deutlich weiter entfernte Orte - ins ehemalige Inkareich und den Regenwald etwa.

Stellenmarkt
  1. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

Die Kunst des Mordens - Geheimakte FBI
Die Kunst des Mordens - Geheimakte FBI
Leider haben die Entwickler einiges ins Gameplay integriert, was man in Abenteuerspielen eigentlich schon seit Jahren nicht mehr sehen will. Die strikte Linearität und der relativ niedrige Schwierigkeitsgrad ließen sich da noch verschmerzen und könnten wohlwollend als "einsteigerfreundlich" abgetan werden. Unverständlich und ärgerlich sind allerdings die zahlreichen Logikfehler, darunter unpassende Dialoge; Gegenstände, die sich zunächst nicht aufheben lassen, im nächsten Moment aber dringend benötigt werden; oder auch Passagen, die erst nach einem bestimmten Gespräch betreten werden dürfen, auch wenn vorher schon offensichtlich ist, dass sie benutzt werden müssen.

Auch technisch wirkt der Titel nicht auf der Höhe der Zeit: Sterile Hintergründe, abgehackte Animationen, eine schwache Synchronisation - sonderlich viel Liebe zum Detail ist offensichtlich nicht in dieses Spiel geflossen.

Fazit:
Was interessant beginnt, entwickelt sich bald zum Ärgernis: Logikfehler, technische Ungereimtheiten und antiquierte Spielmechanismen drücken die Motivation schnell ins Bodenlose - da dürften die meisten Spieler Nicole Bonnet bald alleine nach dem Übeltäter forschen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ElisaCarolina 29. Nov 2013

Im Museum habe alle Vasen mit Erde gefüllt un probiert .Rote Lampe leuchtet trotzdem

corinna 02. Aug 2010

der pin lautet 8673 und dann ok drücken auf dem handy

Heidi79 10. Jul 2010

Ich habe im Museum alles erledigt, kann aber den Koffer nicht wieder ins Regal stellen...

Saskia 18. Jun 2010

ja bei mir auch beim 1. spieldurchlauf ht geklappt aber dann hatte ich nicht gespeichert...

Saskia 18. Jun 2010

versuch mal branford anzurufen er geht zwar nicht hin aber danach kannst du nochmals...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /