Abo
  • IT-Karriere:

Firefox, SeaMonkey und Camino in neuen Versionen

Aktuelle Versionen beseitigen Sicherheitslecks

Die Mozilla-Produkte Firefox, SeaMonkey sowie Camino stehen ab sofort in aktualisierten Fassungen als Download bereit. In den neuen Versionen wurden eine Reihe von Sicherheitslecks beseitigt, die zum Teil zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden können. Ein Teil der Sicherheitslecks findet sich auch in Thunderbird, aber für den E-Mail-Client steht noch keine neue Version bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Firefox 2.0.0.12 sowie SeaMonkey 1.1.8 werden unter anderem mehrere als gefährlich klassifizierte Sicherheitslücken im Zusammenhang mit den JavaScript-Funktionen der Browser beseitigt. Angreifer können darüber Schadcode ausführen. Einige dieser Sicherheitslecks betreffen auch Thunderbird und sollen mit der Version 2.0.0.12 des E-Mail-Clients korrigiert werden, die aber bislang nicht veröffentlicht wurde. Wann diese erscheinen wird, ist vollkommen unklar.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Ein weiteres Sicherheitsleck findet sich in Firefox, SeaMonkey sowie Thunderbird, worüber Angreifer an vertrauliche Informationen gelangen können. Zudem wurden drei als eher ungefährlich eingestufte Sicherheitslücken in Firefox und SeaMonkey korrigiert. Die aktuelle Version von SeaMonkey behebt zudem ein paar kleinere Programmfehler und verspricht somit eine höhere Stabilität.

In Firefox wurden zudem drei weitere Sicherheitslecks geschlossen, die nicht als sonderlich gefährlich gelten und wovon eines auch in Thunderbird zu finden ist. Dieser Fehler in den beiden Applikationen lässt sich durch Deaktivierung von JavaScript umgehen. Alle offenen Sicherheitslücken in Thunderbird werden verhindert, wenn JavaScript deaktiviert wird, bis ein Update verfügbar ist.

Einen Großteil der Sicherheitslücken der Rendering Engine von Firefox betreffen auch den Camino-Browser, der ebenfalls auf Gecko setzt. Allerdings fehlt hier eine detaillierte Übersicht, welcher der genannten Firefox-Korrekturen auch in Camino eingepflegt wurde. Es dürften aber alle relevanten Korrekturen dabei sein.

Zudem soll es in Camino 1.5.5 nicht mehr zu einem Programmabsturz kommen, wenn alle Tabs im Browser geschlossen wurden, was auch für die Verwendung des Papierkorb-Icons im Download-Fenster gilt. Zudem wurde der Pop-up-Blocker überarbeitet und weitere kleine Fehlerkorrekturen sollen die Zuverlässigkeit und Stabilität von Camino verbessern.

Firefox 2.0.0.12 ist für Windows, Linux und MacOS X als Download und über die Update-Funktion des Browsers verfügbar. Ebenfalls für Windows, Linux und MacOS X gibt es die Browser-Suite SeaMonkey in der Version 1.1.8 zum Download. Nur für MacOS X gibt es den Browser Camino 1.5.5.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 61,99€
  2. (-78%) 1,11€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

BSDDaemon 10. Feb 2008

Bin ich auch... es ist Firefox in den Red Hat Version. Und da war der Speicherverbrauch...

Blar 10. Feb 2008

Nein, die Erweiterungen müssen um mit Camino zu funktionieren angepasst werden.

Sarkom 08. Feb 2008

...bei Ubuntu auch...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /