Abo
  • Services:

OpenMoko: Freies Mobiltelefon wird Mitte 2008 fertig

Firma konzentriert sich zunächst auf die Hardware

Das OpenMoko-Projekt erregte mit der Ankündigung, ein Open-Source-Mobiltelefon zu schaffen, einige Aufmerksamkeit. Doch entgegen früheren Ankündigungen ist immer noch kein für Endkunden gedachtes Modell erhältlich. Nun soll es aber bis Mitte des Jahres 2008 so weit sein, heißt es in einem Interview.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das OpenMoko-Projekt, mittlerweile eine Tochter von FIC, entwickelte zuerst das Modell Neo1973, das sich an Entwickler richtet und an diese auch verkauft wird. Doch schon im Oktober 2007 sollte eine zweite Hardware-Version für Endkunden fertig sein, für das Jahr 2008 waren gleich drei weitere Modelle geplant.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Doch erst Anfang Januar 2008 kündigte OpenMoko dann mit Neo FreeRunner ein überarbeitetes Neo1973 an - ohne einen genauen Termin zu nennen. Von Entwicklergeräten im Frühling war die Rede. Anlässlich der Southern California Linux Expo äußerte sich nun Michael Shiloh von OpenMoko in einem Interview. Man nähere sich der Produktionsphase, so Shiloh. Allerdings stellt er auch klar, dass es derzeit vorrangig um die Hardware geht.

Die Community soll so schnell als möglich die endgültige Hardware-Fassung vorliegen haben, erzählt Shiloh, die Software wird dann aber noch nicht fertig sein. Vielmehr soll die Community mit dem Gerät experimentieren und dafür entwickeln. Laut Shiloh soll das FreeRunner-Telefon bis Mitte des Jahres 2008 verfügbar sein.

Das Neo FreeRunner wird gegenüber dem Neo1973 beispielsweise einen schnelleren Prozessor, WLAN und einen 2D/3D-Grafikbeschleuniger haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ach..... 29. Nov 2008

aber ein 1 Euro Handy vom Mobilefunkter holen, und dafür nen (teueren) Vertrag abschlie...

GlimLeaper 10. Feb 2008

Wo doch jetzt ein 2D/3D-Grafikbeschleuniger dabei ist, könnte man doch gleich...

Mein Senf 08. Feb 2008

Oder doch nur wieder diese Vaporgurke aus der Schweiz? Immerhin hab ich dies Jahr soviel...

Indyaner 08. Feb 2008

Ich glaube der Inhalt eeines Posts relativiert sich mit dem Link aus seiner Signatur. Mit...

wand 08. Feb 2008

Was du willst ist ein fertiges Produkt. Ein solches Telefon wird es frühestens 2009 wenn...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /