Yahoo kauft Firefox-Erweiterung

FoxyTunes wird in Yahoo Music integriert

Yahoo hat die Firefox-Erweiterung FoxyTunes übernommen. Die Entwickler werden nun im Rahmen von Yahoo Music für den Suchmaschinenanbieter arbeiten. Über den Kaufpreis gibt es derzeit nur Gerüchte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Firefox-Erweiterung FoxyTunes - die es mittlerweile auch für Microsofts Internet Explorer gibt - erlaubt, einen Mediaplayer aus dem Browser heraus zu steuern. Im Browser werden Informationen zur aktuell gespielten Musik angezeigt und es lassen sich beispielsweise passende Cover-Bilder suchen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  2. Spezialistin Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Die Entwickler der Freeware sollen nun für Yahoo Music arbeiten und weiter an ihrer Erweiterung arbeiten. Aus ihrer Sicht stellt die Übernahme durch Yahoo eine gute Möglichkeit dar, um ihre weiteren Ziele zu verwirklichen. Offiziell gibt es keine Angaben zum Kaufpreis, in Medienberichten ist jedoch von rund 30 bis 40 Millionen US-Dollar die Rede.

Derzeit ist Yahoo selbst Ziel einer Übernahme: Microsoft will 44,6 Milliarden US-Dollar für das Unternehmen zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blair 09. Feb 2008

es wurde zusammen mit der erweiterung auch der dazugehörige webservice verkauft, der...

rabutzi 09. Feb 2008

Ich hab auch ne Uhr im Computer, im Handy, im Mp3-Player und trotzdem noch Uhren die bei...

torben13 08. Feb 2008

Nichtsdestotrotz,... damit zecht Yahoo grob geschätzt doch locker mal 15$ pro Nutzer...

listenandlearn 08. Feb 2008

"wir unterbrechen ihre playlist für eine kurze werbepause" :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /