• IT-Karriere:
  • Services:

Patch-Attacke von Microsoft

Für den 12. Februar 2008 sind 12 Patches geplant

Insgesamt 12 Security Bulletins wird Microsoft am diesmonatigen Patch-Day veröffentlichen. Der Softwaregigant korrigiert dabei Fehler in Windows sowie in seiner Office-Software. Mindestens sieben der zu schließenden Sicherheitslecks werden als gefährlich eingestuft, weil Angreifer darüber Schadcode ausführen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenigstens vier als gefährlich klassifizierte Sicherheitslücken stecken in der Windows-Plattform, während vier oder mehr Sicherheitslecks Microsofts Office-Paket betreffen. Eines der Security Bulletins behandelt VBScript sowie JScript, während sich ein anderes um den Internet Explorer kümmert und ein weiteres zugleich mindestens einen Fehler in Windows, Office sowie Visual Basic beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Zu dem weiteren Patch für die Windows-Plattform sowie den verbleibenden drei Updates für Office liegen keine näheren Angaben vor. Allen Sicherheitslecks ist gemein, dass sie die Ausführung beliebigen Codes erlauben und Angreifer so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System erlangen können.

Darüber hinaus wird Microsoft fünf weitere Sicherheits-Patches veröffentlichen, die vier oder mehr Fehler im Windows-System sowie mindestens eine Sicherheitslücke im Office-Paket korrigieren. Damit werden Lücken geschlossen, die als wichtig eingestuft wurden. Wenigstens zwei Windows-Fehler gestatten Angreifern eine Denial-of-Service-Attacke und es werden Sicherheitslücken korrigiert, über die sich Rechte ausweiten lassen oder sogar beliebiger Programmcode einschleusen und ausführen lässt. Letzteres Angrifsszenario gilt auch für das Security Bulletin, das einen oder mehr Fehler in Office, Works sowie der Works Suite korrigiert.

Microsoft gibt im Zuge des Vorab-Patch-Days nicht bekannt, wie viele Sicherheitslecks ein einzelnes Security Bulletin schließt. Es kommt immer wieder vor, dass ein Patch mehrere Sicherheitslücken beseitigt. Daher ist derzeit nicht absehbar, wie viele Sicherheitslücken in diesem Monat in den Microsoft-Produkten entfernt werden. Alle 12 Sicherheits-Patches sollen am 12. Februar 2008 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. 19.95€
  3. 38,99€
  4. 32,99€

der Hund von... 13. Feb 2008

du auch ^^

gast11111 10. Feb 2008

apple und gute software *g* scherzkeks ;)

Vollhorst 09. Feb 2008

Wenn du die Ironie des Beitrages von dann_nimm_xunil nicht verstanden hast, tust du mir...

blahwas 08. Feb 2008

auch ohne die drei Punkt kommt die nachricht an ;-)

Antitroll 08. Feb 2008

Klappe zu, sonst gibt es was mit der Paddel.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /