Abo
  • Services:

Sony bringt Projektor mit 2048 x 1080 Pixeln

Doppel-Lampensystem für große Helligkeit und Redundanz

Sony hat mit dem VPL-FH300L und dem VPL-FW300L zwei neue Projektoren für Präsentationszwecke vorgestellt, die beide in HD-Auflösung arbeiten. Die Geräte sollen auch in Räumen genutzt werden können, in die Tageslicht hineinscheint - sie erreichen eine Helligkeit von 6.000 bzw. 7.000 ANSI-Lumen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der VPL-FH300L arbeitet mit 2.048 x 1.080 Pixeln und lässt sich wie auch der kleinere Projektor in ein Netzwerk einbinden und dadurch aus der Ferne bedienen. Das Kontrastverhältnis liegt bei 1.300:1. Er bietet Composite-, S-Video- und Komponentenanschlüsse sowie HDMI und VGA.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das Gerät misst 699 x 298 x 785 mm und wiegt rund 30 Kilogramm. Im hellsten Modus mit zwei Lampen wird die Lautstärke mit 44 dB(A) angegeben. Der dunkelste Modus mit einer Lampe sorgt für 33 db(A). Der Strombedarf ist mit 820 Watt angegeben.

Die Geräte haben ein Doppellampensystem, so dass beim Ausfall einer Lampe die Präsentation weitergehen kann. Für die Projektoren gibt es unterschiedliche Objektive inklusive Weitwinkeloptiken. Der VPL-FW300L arbeitet mit 1.366 x 800 Pixeln und erreicht gar eine Helligkeit von 7.000 ANSI-Lumen. Weitere technische Details gab Sony noch nicht an.

Die Preise wurden nicht mitgeteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

Sonich 10. Feb 2008

Es gibt immerhin bereits 28" 2kx2k TFT Displays. Sind eigentlich für den ATC Bereich (Air...

nate 08. Feb 2008

Ich würde mal schätzen, knapp 10% der Sendezeit sind bei ProSieben inzwischen HD. Vor...

spyro 08. Feb 2008

Das Ding hat eine 2K-Auflösung bei 6000 Lumen! Damit kann man mal eben eine 15 Meter...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /