Abo
  • Services:
Anzeige

E-Mail-Client The Bat in neuer Version

Viele kleine Neuerungen integriert

Groß angekündigt ist nun die Version 4 des E-Mail-Clients The Bat für die Windows-Plattform verfügbar. Fans der Software werden allerdings eher enttäuscht sein, denn die Neuerungen sind doch überschaubar und alles andere als umwälzend. Vielfach wurden bestehende Funktionen lediglich erweitert oder verbessert.

Bei der Nachrichtenverwaltung lassen sich Verzeichnisse nach verschiedenen Kriterien unabhängig der Konto-Position gruppieren und erweitern damit die bisherigen virtuellen Verzeichnisse von The Bat. Neben Ordnern soll sich darin auch der Adressenverlauf ablegen lassen. Der neue Adressenverlauf erlaubt das bequeme Betrachten eines Nachrichtenverlaufs mit einem bestimmten Adressaten.

Anzeige

Damit wird eine lange bekannte Funktion in The Bat aufgebohrt: In der Nachrichtenübersicht ist es seit langem möglich, nur E-Mails einer einzelnen Person anzuzeigen. Dazu muss der Absendername mit der rechten Maustaste bei niedergedrückter Alt-Taste angeklickt werden. Alle übrigen E-Mails werden ausgeblendet und erscheinen erst wieder, wenn der temporäre Filter durch Druck auf die Escape-Taste abgeschaltet wird.

Aus Sicherheitsgründen hat The Bat in HTML-E-Mails keine externen Grafiken eingebunden. Nur wenn Bilddateien mit der E-Mail versendet wurden, erschienen die Grafiken in der HTML-Ansicht. Nun werden auch Grafiken nachgeladen und ein so genannter "URL Manager" soll dafür sorgen, dass kein Schadcode darüber eingeschleust wird. Über URLs prüft der "URL Manager" die Vertraulichkeit einer Bildquelle und lädt diese nur nach, wenn sie vertrauenswürdig ist. Ansonsten wird das Laden der Bilddatei blockiert.

Überarbeitet wurde zudem der Editor von The Bat, der nun Unicode unterstützt und die verbesserte Textsuche bietet neue Optionen. Auch der interne Bildbetrachter wurde verbessert und kann Bilder nun drehen, skalieren oder diese im Vollbildmodus anzeigen. Zudem lassen sich alle Bilder einer E-Mail mit einem Rutsch bequem betrachten. Weiterhin bringt The Bat 4 eine überarbeitete Programmoberfläche, die leichter zu bedienen sein soll, und der Speicherbedarf wurde verringert. Zudem versteht die Software nun das Outlook-Format TNEF.

Die Home-Ausführung von The Bat 4 für die Windows-Plattform kostet knapp 30,- Euro, die Pro-Version gibt es für rund 38,- Euro. Upgrades schlagen mit knapp 27,- Euro zu Buche. Wer nach dem 20. November 2007 einen neuen Lizenzschlüssel für The Bat 3.x erworben hat, benötigt kein Upgrade und kann den bisherigen Lizenzschlüssel für The Bat 4 verwenden.


eye home zur Startseite
Thorsten Albrecht 12. Feb 2008

Ja. Aber ich nutze lieber den externen Spamfilter K9; das funktioniert weitaus besser...

hhb 11. Feb 2008

Das ist nicht die einzige RFC, die als Standard im Mailverkehr angesehen werden kann...

baschtl 08. Feb 2008

Aussehen tut The Bat ja nett. Aber wie kann ich den denn überreden, auch meine...

OutdoorAutor 08. Feb 2008

Das große Argument für die Fledermaus ist immer noch die hohe Performanz. Mailbox > 50...

picky 07. Feb 2008

Ich benutze auch The Bat seit 2002 etwa, und bin immer noch zufrieden damit. Trotz den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Woodward GmbH, Stuttgart
  3. über Personalwerk Sourcing GmbH, Bad Nauheim
  4. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  2. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  3. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  4. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  5. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  6. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  7. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  8. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  9. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  10. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. wenn jetzt noch die Zahlungsbereitschaft...

    neocron | 13:32

  2. Re: Kurz: kann ein Pad nicht ersetzen

    tha_specializt | 13:32

  3. Reiz?

    Anonymouse | 13:31

  4. Aha - fehlende Features als Feature verkaufen

    Tuxgamer12 | 13:30

  5. Gute Leistung bei wenig Arbeitsspeicher

    IScream | 13:30


  1. 12:56

  2. 12:01

  3. 11:48

  4. 11:21

  5. 11:09

  6. 11:01

  7. 10:48

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel