E-Mail-Client The Bat in neuer Version

Viele kleine Neuerungen integriert

Groß angekündigt ist nun die Version 4 des E-Mail-Clients The Bat für die Windows-Plattform verfügbar. Fans der Software werden allerdings eher enttäuscht sein, denn die Neuerungen sind doch überschaubar und alles andere als umwälzend. Vielfach wurden bestehende Funktionen lediglich erweitert oder verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Nachrichtenverwaltung lassen sich Verzeichnisse nach verschiedenen Kriterien unabhängig der Konto-Position gruppieren und erweitern damit die bisherigen virtuellen Verzeichnisse von The Bat. Neben Ordnern soll sich darin auch der Adressenverlauf ablegen lassen. Der neue Adressenverlauf erlaubt das bequeme Betrachten eines Nachrichtenverlaufs mit einem bestimmten Adressaten.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux Software Engineer (m/w/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
  2. Fachinformatiker Systemintegration als IT-Supporter (m/w/d) im User-Helpdesk
    Goldhofer Aktiengesellschaft, Memmingen
Detailsuche

Damit wird eine lange bekannte Funktion in The Bat aufgebohrt: In der Nachrichtenübersicht ist es seit langem möglich, nur E-Mails einer einzelnen Person anzuzeigen. Dazu muss der Absendername mit der rechten Maustaste bei niedergedrückter Alt-Taste angeklickt werden. Alle übrigen E-Mails werden ausgeblendet und erscheinen erst wieder, wenn der temporäre Filter durch Druck auf die Escape-Taste abgeschaltet wird.

Aus Sicherheitsgründen hat The Bat in HTML-E-Mails keine externen Grafiken eingebunden. Nur wenn Bilddateien mit der E-Mail versendet wurden, erschienen die Grafiken in der HTML-Ansicht. Nun werden auch Grafiken nachgeladen und ein so genannter "URL Manager" soll dafür sorgen, dass kein Schadcode darüber eingeschleust wird. Über URLs prüft der "URL Manager" die Vertraulichkeit einer Bildquelle und lädt diese nur nach, wenn sie vertrauenswürdig ist. Ansonsten wird das Laden der Bilddatei blockiert.

Überarbeitet wurde zudem der Editor von The Bat, der nun Unicode unterstützt und die verbesserte Textsuche bietet neue Optionen. Auch der interne Bildbetrachter wurde verbessert und kann Bilder nun drehen, skalieren oder diese im Vollbildmodus anzeigen. Zudem lassen sich alle Bilder einer E-Mail mit einem Rutsch bequem betrachten. Weiterhin bringt The Bat 4 eine überarbeitete Programmoberfläche, die leichter zu bedienen sein soll, und der Speicherbedarf wurde verringert. Zudem versteht die Software nun das Outlook-Format TNEF.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Home-Ausführung von The Bat 4 für die Windows-Plattform kostet knapp 30,- Euro, die Pro-Version gibt es für rund 38,- Euro. Upgrades schlagen mit knapp 27,- Euro zu Buche. Wer nach dem 20. November 2007 einen neuen Lizenzschlüssel für The Bat 3.x erworben hat, benötigt kein Upgrade und kann den bisherigen Lizenzschlüssel für The Bat 4 verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorsten Albrecht 12. Feb 2008

Ja. Aber ich nutze lieber den externen Spamfilter K9; das funktioniert weitaus besser...

hhb 11. Feb 2008

Das ist nicht die einzige RFC, die als Standard im Mailverkehr angesehen werden kann...

baschtl 08. Feb 2008

Aussehen tut The Bat ja nett. Aber wie kann ich den denn überreden, auch meine...

OutdoorAutor 08. Feb 2008

Das große Argument für die Fledermaus ist immer noch die hohe Performanz. Mailbox > 50...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Industrielles Metaversum: Es kann immer wieder Revolutionen geben
    Industrielles Metaversum
    "Es kann immer wieder Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie sich das Unternehmen auf den Arbeitsplatz ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Barmer: Digitale Arzneimittel-Erfassung vermeidet 70.000 Todesfälle
    Barmer
    Digitale Arzneimittel-Erfassung vermeidet 70.000 Todesfälle

    Mit einer kleinen digitalen Patientenakte informiert die Barmer über Vorerkrankungen und Arzneimittelverschreibungen. Offenbar mit großem Erfolg.

  3. Microsoft: Windows installiert ungefragt Spotify-App
    Microsoft
    Windows installiert ungefragt Spotify-App

    Kunden von Windows 10 und Windows 11 waren überrascht, als eine Spotify-App auf der Taskleiste auftauchte. Die kam wohl mit einem Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /