Abo
  • Services:

Quelltext für Linux-Smartphone wird Open Source

Sysopendigia will Software Ende Februar 2008 veröffentlichen

Das finnische Unternehmen Sysopendigia will auf dem Mobile World Congress 2008 in Barcelona ein Linux-Smartphone vorstellen und den Quelltext des Betriebssystems Ende Februar 2008 als Open Source veröffentlichen. Viel ist allerdings noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Laut Sysopendigia wurde das Betriebssystem für das eigene Smartphone sowohl aus freien Komponenten als auch aus der kommerziell lizenzierten Qtopia-Plattform von Trolltech entwickelt. Zusammen mit diesem Unternehmen soll das UMTS-Telefon auf dem Mobile World Congress auch gezeigt werden. Bekannt ist bisher nur, dass ein Marvell-PXA300-Prozessor und ein 3G-Modem der Marke Ericsson WCDMA zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Softwareplattform basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.14 mit Erweiterungen von Marvell und der Qtopia-Plattform in der Version 4.3. Sowohl der Betriebssystemkern als auch die modifizierten Gerätetreiber sollen Ende Februar 2008 als Open Source auf Sourceforge zu finden sein.

"Wir denken, dass der einzige Weg der Mobilfunkbranche, auf den schnell wachsenden Bedarf an neuen Einsatzmöglichkeiten und Dienstleistungen zu antworten, in der gesteigerten Wiederverwertung bereits vorhandener Software besteht. Der wirksame Einsatz von frei zugänglicher Software ist ein guter Weg, die erneute Entwicklung solcher Software zu vermeiden, die für eine Differenzierung nicht wichtig ist", erläuterte Tuukka Turunen, Leiter der Abteilung für Sonderprojekte bei Sysopendigia.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Windelweich 08. Feb 2008

Ja, dort sind es allerdings keine Freaks sondern eine Firma namens Microsoft und das OS...

Yeeeeeeeeha 08. Feb 2008

Kaum zu glauben, das ist ja wirklich uuuuunglaublich freundlich vom Entwickler, die auf...

Andreass 08. Feb 2008

frag Google ... ist halt Freitag


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /