• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Direct Rendering Infrastructure für X.org

Intel-Treiber soll bereits mit neuer Technik funktionieren

Die X.org-Entwickler arbeiten daran, eine erste Version der Direct Rendering Infrastructure 2 (DRI2) in ihren X-Server zu integrieren. DRI gewährt Programmen den Zugriff auf die Hardware, um direktes Rendering, etwa für OpenGL-Anwendungen, zu nutzen. Ziel der Neufassung ist unter anderem ein einfacheres Design.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

DRI wurde entwickelt, damit vom X-Window-System aus direkt auf die Grafik-Hardware zugegriffen werden kann. Besonders im Zusammenhang mit der 3D-Beschleunigung über OpenGL ist dies wichtig, so dass beispielsweise die OpenGL-Implementierung Mesa auf DRI setzt. Nun soll der Nachfolger DRI2 in X.org integriert werden.

Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. OEDIV KG, Bielefeld

DRI2 wird optional sein - sofern es in der X.org-Konfigurationsdatei nicht aktiviert wird, wird es also nicht genutzt - und parallel zu der Vorgängerversion existieren. Intels i915-Treiber soll bereits mit DRI2 funktionieren. Da DRI2 eine neue Schnittstelle verwendet, müssen die Treiber zwar daran angepasst werden, bestehende Treiber ohne diese Änderung werden jedoch nicht negativ von DRI2 beeinflusst. DRI2-Patches für Mesa und den Linux-Kernel existieren bereits.

Einen genaueren Einblick in die für DRI2 geplanten Änderungen geben die Entwickler in ihrem Wiki. Generell soll das Codedesign einfacher gehalten werden und wie immer wird eine höhere Leistungsfähigkeit versprochen. Das Kernel-Modul soll kleiner sein und bestimmte Funktionen wurden nicht mehr in den Kernel ausgelagert. DRI2 könnte nun zwar bald in X.org einziehen, wann jedoch eine erste Version des X-Servers mit DRI2 verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

linuxjünger 07. Mär 2008

doch, nano /etc/fstab

Hello_World 09. Feb 2008

Die Entwicklung schleppend zu nennen ist wirklich ziemlich trollig. Es gibt ja immerhin...

DrAgOnTuX 08. Feb 2008

*plonk* weil es von vmware / parallels nicht verhindert wird. sony verhindert das aber...

trottelfänger 08. Feb 2008

fast alle spiele haben eine timedemo. die linux fassungen von id spielen laufen...

Nie Mand 07. Feb 2008

Hallo! Wenn ich es recht verstanden habe hat Gallium3D erstmal gar nichts mit DRI zu tun...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /