Europäische Netzbetreiber verkünden neue Datenroaming-Preise

Deckelung soll knapp 300 Millionen Konsumenten zugute kommen

Fünf europäische Mobilfunkbetreiber haben eine Deckelung ihrer Roaming-Preise für den internationalen Datenverkehr festgelegt. Der untereinander gültige Großhandelspreis soll bei 25 Cent pro MByte liegen und ab dem 1. März 2008 gelten. Damit wollen die Netzbetreiber der EU-Kommission zuvorkommen und eine Verordnung, wie sie bereits für Telefonate gilt, verhindern.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Vereinbarung gilt zwischen KPN in den Niederlanden, BASE in Belgien und E-Plus in Deutschland sowie dem polnischen Betreiber Play und "3" in Großbritannien, Italien, Irland, Österreich, Schweden und Dänemark. Davon sollen damit zehn Märkte mit über 295 Millionen Konsumenten profitieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektassistenz (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager PM/AIN / PDMS
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
Detailsuche

Derzeit sollen die durchschnittlichen Kosten für Daten-Roaming innerhalb der EU für die Verbraucher bei etwa 5,24 Euro/MByte liegen. Die Europäische Kommission hat die Industrie daher bereits Ende letzten Jahres aufgefordert, überhöhten Preisen ein Ende zu setzen. Ob die 25 Cent ausreichend niedrig sind, wird sich zeigen. Denn wie viele Cent die Netzbetreiber auf diesen Großhandelspreis noch draufschlagen und was dem Endkunden letzten Endes tatsächlich berechnet wird, ließen sie offen.

Neben der oben genannten Allianz hat auch O2 bereits konkrete Schritte angekündigt: Erste Preissenkungen für den Versand von SMS und MMS sind für Februar 2008 geplant, die Nutzung von mobilen Datenverbindungen im EU-Ausland soll ab März 2008 billiger werden. Im Sommer 2008 will O2 einen Deckeltarif für Daten-Roaming einführen, um die Tagesausgaben überschaubar zu halten.

Vor ein paar Tagen hatte auch T-Mobile verkündet, mit den europäischen Mobilfunkern über niedrigere Roaming-Gebühren zu verhandeln. Man wolle selbst mit gutem Beispiel vorangehen und auf dem Mobile World Congress in Barcelona neue Auslandstarife vorstellen.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Sollten sich die Netzbetreiber untereinander nicht auf eine gemeinsame Basis für Roaming-Entgelte einigen können, droht die EU-Kommission mit gesetzlichen Maßnahmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hadraniel 09. Feb 2008

.. und ersetzt diese durch multinationale Monopole und Oligopole. Da haben wir ja echt...

moroon 08. Feb 2008

// Das ist "Grosshandelspreis", der wird dir mit hundert bis hundertfünfzig Prozent...

rohmering 07. Feb 2008

Zahle momentan für 200MB 10 Euro im Monat...sind 5 Cent für 1 MB 10 Cent wären wohl für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. In eigener Sache: Online eine neue Sprache lernen
    In eigener Sache
    Online eine neue Sprache lernen

    Weder Java, Ruby noch C++: Beim Sprachlernangebot der Golem Akademie in Zusammenarbeit mit Gymglish geht es um Englisch, Spanisch, Französisch oder Deutsch. Nun kommt noch Italienisch dazu.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Berlin: Überlastete Datenbank verhindert Meldung von Corona-Fällen
    Berlin
    Überlastete Datenbank verhindert Meldung von Corona-Fällen

    Technische Probleme mit einer Datenbank sorgten zwischenzeitlich für eine gemeldete Inzidenz von 0 in Marzahn-Hellersdorf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 JETZT BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /