Abo
  • Services:

Europäische Netzbetreiber verkünden neue Datenroaming-Preise

Deckelung soll knapp 300 Millionen Konsumenten zugute kommen

Fünf europäische Mobilfunkbetreiber haben eine Deckelung ihrer Roaming-Preise für den internationalen Datenverkehr festgelegt. Der untereinander gültige Großhandelspreis soll bei 25 Cent pro MByte liegen und ab dem 1. März 2008 gelten. Damit wollen die Netzbetreiber der EU-Kommission zuvorkommen und eine Verordnung, wie sie bereits für Telefonate gilt, verhindern.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Vereinbarung gilt zwischen KPN in den Niederlanden, BASE in Belgien und E-Plus in Deutschland sowie dem polnischen Betreiber Play und "3" in Großbritannien, Italien, Irland, Österreich, Schweden und Dänemark. Davon sollen damit zehn Märkte mit über 295 Millionen Konsumenten profitieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Derzeit sollen die durchschnittlichen Kosten für Daten-Roaming innerhalb der EU für die Verbraucher bei etwa 5,24 Euro/MByte liegen. Die Europäische Kommission hat die Industrie daher bereits Ende letzten Jahres aufgefordert, überhöhten Preisen ein Ende zu setzen. Ob die 25 Cent ausreichend niedrig sind, wird sich zeigen. Denn wie viele Cent die Netzbetreiber auf diesen Großhandelspreis noch draufschlagen und was dem Endkunden letzten Endes tatsächlich berechnet wird, ließen sie offen.

Neben der oben genannten Allianz hat auch O2 bereits konkrete Schritte angekündigt: Erste Preissenkungen für den Versand von SMS und MMS sind für Februar 2008 geplant, die Nutzung von mobilen Datenverbindungen im EU-Ausland soll ab März 2008 billiger werden. Im Sommer 2008 will O2 einen Deckeltarif für Daten-Roaming einführen, um die Tagesausgaben überschaubar zu halten.

Vor ein paar Tagen hatte auch T-Mobile verkündet, mit den europäischen Mobilfunkern über niedrigere Roaming-Gebühren zu verhandeln. Man wolle selbst mit gutem Beispiel vorangehen und auf dem Mobile World Congress in Barcelona neue Auslandstarife vorstellen.

Sollten sich die Netzbetreiber untereinander nicht auf eine gemeinsame Basis für Roaming-Entgelte einigen können, droht die EU-Kommission mit gesetzlichen Maßnahmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hadraniel 09. Feb 2008

.. und ersetzt diese durch multinationale Monopole und Oligopole. Da haben wir ja echt...

moroon 08. Feb 2008

// Das ist "Grosshandelspreis", der wird dir mit hundert bis hundertfünfzig Prozent...

rohmering 07. Feb 2008

Zahle momentan für 200MB 10 Euro im Monat...sind 5 Cent für 1 MB 10 Cent wären wohl für...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
    2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

    Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
    Urheberrecht
    Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

    Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
    Von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
    2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
    3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

      •  /