Penny Mobil und ja! Mobil: 3 Cent auch für Bestandskunden

Handy-Flatrate kostet 14,99 Euro

Der Community-Tarif mit 3 und 13 Cent pro Minute gilt nun auch für die Bestandskunden von Penny Mobil und ja! Mobil. Bislang telefonierten Altkunden für 4 Cent innerhalb des Netzes und für 14 Cent in andere Mobilfunknetze bzw. ins Festnetz. Neukunden bezahlen dagegen schon seit dem 1. Februar 2008 nur 3 und 13 Cent pro Minute.

Artikel veröffentlicht am , yg

Kürzlich haben Penny Mobil und ja! Mobil wie viele andere Mobilfunk-Discounter ihre Tarife gesenkt. Im Community-Tarif verlangt die Rewe-Gruppe nur noch 3 Cent pro Minute innerhalb des Netzes. Telefonate in alle anderen Mobilfunknetze sowie ins Festnetz sollen 13 Cent pro Minute kosten.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) digitale Format- / Modulentwicklung
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, Bayern
  2. Referent Distributionslogistik/IT (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
Detailsuche

Ursprünglich sollte dieser Tarif nur für Neukunden gelten, doch anscheinend hat der Druck durch Konkurrenten wie Aldi Talk die Rewe-Gruppe dazu gebracht, die billigeren Tarife auch seinen Bestandskunden ab sofort zu gewähren. Für Februar 2008 wird zwar noch der alte Tarif abgerechnet, der Kunde erhält aber eine Gutschrift über die Differenz. Ab 1. März 2008 werden dann auch für Bestandskunden ganz normal die Minutenpreise von 3 und 13 Cent berechnet.

Genau wie Aldi bieten auch Penny Mobil und ja! Mobil eine Handy-Flatrate für 14,99 Euro im Monat. Darin enthalten sind alle Telefonate und SMS innerhalb des Netzes sowie Anrufe ins deutsche Festnetz. Die Flatrate-Option gilt 30 Kalendertage. Nach 30 Tagen verlängert sie sich automatisch. Sowohl Penny Mobil als auch ja! Mobil nutzen das Netz von T-Mobile.

Die Mailbox-Abfrage ist kostenlos, Surfen im Internet wird allerdings teuer berechnet: Die Rewe-Gruppe will hier 49 Cent je MByte haben. Die Abrechnung erfolgt in 10-KByte-Schritten. Alle Angebote sind Prepaid-Angebote ohne Vertragsbindung und ohne monatlichen Mindestumsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /