Abo
  • Services:

Asteroiden-Alarm - Neue Abenteuer für Mass-Effect-Fans

Erste kostenpflichtige Erweiterung "Bring Down the Sky" kommt im März 2008

Bioware hatte bereits Erweiterungen für das viel gepriesene Science-Fiction-Rollenspiel Mass Effect über Xbox Live in Aussicht gestellt, nun ist die erste davon angekündigt worden. "Bring Down the Sky" beschert den Fans ein neues Abenteuer, einen Planeten in Not und einen neuen Gegner.

Artikel veröffentlicht am ,

Bring Down the Sky: Planet in Not
Bring Down the Sky: Planet in Not
Bisher haben laut Spielestudio Bioware - mittlerweile zu EA gehörend - und Microsoft über 1,6 Millionen Käufer das Universum des bisher nur auf der Xbox 360 erschienenen Mass Effect erforscht. Mit "Bring Down the Sky" machen die Entwickler ihr Versprechen wahr, Mass Effect Stück für Stück um neue Abenteuer zu erweitern - weitere Pakete sollen folgen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Bring Down the Sky: Batarianer
Bring Down the Sky: Batarianer
Für 400 Microsoft Points - umgerechnet 4,65 Euro - können sich Fans des Spiels ab 10. März 2008 das neue Abenteuer für Commander Shepard und die Crew des Raumschiffs Normandy kaufen. "Bring Down the Sky" enthält eine neue, unerforschte Welt und einen bösartigen Gegner: die "Batarianer" (engl. "Batarians"). Eine Gruppe extremistischer Batarianer hat eine mobile Asteroiden-Station gehackt, auf Kollisionskurs mit der von Menschen kolonialisierten Welt Terra Nova geschickt und Shepard ist gefragt, um den Tod von Millionen von Leben zu verhindern.

Bioware verspricht mit "Bring Down the Sky" ein actionlastiges Abenteuer von "etwa 90 Minuten", als Belohnung winken Xbox-Live-Spielern 50 Gamerscore-Points. Wann die nächsten Abenteuer kommen werden und ob sie den gleichen Umfang haben werden, wurde noch nicht angekündigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Yeeeeeeeeha 08. Feb 2008

*lol* Das erinnert mich daran, als ein Star Trek LARP spielender Kumpel bei einer Party...

Yeeeeeeeeha 08. Feb 2008

Wo genau ist jetzt der Unterschied zwischen 'v' und 'b'? *fg* Grias god aus München XD

mars96 07. Feb 2008

Eine Konsole kommt mir in absehbarer Zeit nicht ins Haus und wenn dann eine PS3 in der...

Dungeon Crawler 07. Feb 2008

Da steht das ganze aber sehr wackelig, denn bereits zu den Zeiten als Bioware noch unter...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /