Abo
  • Services:

Forscher entwickeln wiederbeschreibbare Hologramme

Die Anwendungsmöglichkeiten sind nach Ansicht der Wissenschaftler vielfältig. So könnte sich ein Chirurg mit einem dreidimensionalen Abbild auf eine komplizierte Operation am Gehirn vorbereiten. Eine andere Möglichkeit sei Training für Piloten: Der Luftraum um ihre Maschine ließe sich so dreidimensional mit allen Objekten darin darstellen. Schließlich sieht Peyghambarian auch im kommerziellen Umfeld Einsatzchancen. "Stellen Sie sich vor, Sie gehen durch einen Supermarkt oder ein Kaufhaus, und Sie sehen eine große, dynamische, dreidimensionale Produktanzeige", schwärmt er.

Modell eines Ethan-Moleküls (Quelle: University of Arizona College of Optical Sciences/Nitto Denko Technical Corp.)
Modell eines Ethan-Moleküls (Quelle: University of Arizona College of Optical Sciences/Nitto Denko Technical Corp.)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Dazu ist vor allem eine größere Schreibgeschwindigkeit nötig. Diese wollen die Forscher erhöhen, indem sie künftig gepulste Laser einsetzen. Diese erlauben es, Bilder noch schneller in den Speicher zu schreiben, sagt Peyghambarians Kollege Savas Tay.

Tay sieht vor allem Anwendungen im medizinischen Bereich. Schon heute nutze die Medizin dreidimensionale Bilder, etwa bei der Magnetresonanztomographie. Doch die Bilder würden dann zweidimensional dargestellt, auf einem Computerbildschirm oder auf einem Papierausdruck, sagt Tay. "Durch diese Darstellung geht eine Menge an Daten verloren. Ich bin deshalb überzeugt, wenn wir große, vollfarbige 3D-Hologramme entwickeln, wird jedes Krankenhaus auf der ganzen Welt eines haben wollen."

So weit sind die Forscher jedoch noch nicht. Derzeit haben sie nur einen kleinen Prototypen des Speichers, eine rote Tafel mit einer Kantenlänge von 10 Zentimetern. Die nächsten Speicher, die sie bauen wollen, werden schon größer: einen mit einer Größe von 30 mal 30 Zentimeter und einen weiteren mit 90 x 90 Zentimetern. Auch sollen die Speicher in Zukunft nicht mehr monochrom, sondern farbig sein.

 Forscher entwickeln wiederbeschreibbare Hologramme
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-15%) 23,79€
  3. (-80%) 11,99€
  4. (-78%) 8,99€

Tho 08. Feb 2008

Naja... da die Hologramme am Rechner (mit relativ frei wählbaren Geometrien...

alternative 08. Feb 2008

wenn ich etwas schon einmal gemacht und damit aufgehört habe, habe ich es doch nicht...

Captain Future 08. Feb 2008

Das ist der erste Schritt zum vollwertigen 3D-Display!

DER GORF 07. Feb 2008

Und ich werde in der ersten Reihe stehen und am lauitesten lachen und dabei immer...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /