Abo
  • Services:

MIT-Forscher demonstrieren extrem stromsparende Chips

Chip-Design soll mit extrem geringer Spannung auskommen

Eine Forschergruppe des MIT hat zusammen mit Texas Instruments ein Chip-Design vorgestellt, mit dem sich extrem energiesparsame Chips entwickeln lassen sollen. Den Forschern zufolge soll der Stromverbrauch entsprechender Chips bei einem Zehntel dessen liegen, was herkömmliche Chips verbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forscher konzentrierten sich dabei vor allem darauf, Chips mit deutlich geringeren Spannungen zu betreiben als üblich. Ihr Design kommt mit 0,3 Volt aus, während aktuelle Chips mit rund 1 Volt arbeiten und auf solche Spannungen auch ausgelegt sind. Demonstriert wurde die Stromspartechnik anhand des Micro-Controllers MSP430 von Texas Instruments.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

Schlüssel dazu ist ein besonders effizienter Gleichstrom-Converter (DC-to-DC), der die Spannung auf dem Chip verringert. Auch Speicher und Logik wurden integriert, um eine komplette System-on-a-Chip-Lösung zu erhalten.

Dabei wird die bei der Chip-Herstellung typische schwankende Qualität zu einem Problem. Mit ihrem Design wollen die Forscher dieses Problem lösen, die Chips unempfindlicher gegen solche Produktionsschwankungen machen.

Letztendlich konnten die Forscher zeigen, dass ihre Idee funktioniert; bis die Ideen aber in kommerziellen Produkten zu finden sein werden, dürften aber wohl noch fünf Jahre vergehen. Dazu könnten dann portable Kommunikations- und Netzwerkgeräte zählen, die mit einer Akkuladung deutlich länger durchhalten. Zudem sehen die Forscher um Anantha Chandrakasan Anwendungsmöglichkeiten im medizinischen Bereich, da entsprechende effiziente, implantierbare Chips direkt vom Körper mit Energie versorgt werden könnten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 399€

:-) 07. Feb 2008

...teilweise! Wenn sich die Information ändert, werden Ladungen umgeladen. Ladung...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /