Abo
  • Services:

Panasonic entwickelt Bildsensor mit HDR-Funktion

Breiter Dynamikumfang durch Mehrfachbelichtungen

Chemischer Film und auch elektronische Bildsensoren haben einen recht engen Dynamik-Umfang. Bei kontrastreichen Szenen kann es dadurch passieren, dass sich nicht alle Bildbereiche richtig belichten lassen, wobei häufig ausgerissene Lichter die Bildstimmung stören. Mit Mehrfachbelichtungen versuchen Fotografen seit langem, Aufnahmen zu erzielen, die in Teilen richtig belichtet sind, um daraus ein einzelnes, überall korrektes Bild zu erstellen. Panasonic entwickelt nun einen Kamerasensor, der dies selbstständig schon in der Kamera machen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonics MOS-Baustein soll einen Dynamikumfang von 140 dB erzielen - herkömmliche Bildsensoren und die daraus errechneten 8-Bit-JPEGs erreichen ungefähr 50 dB bzw. 8 Blendenstufen. Mit Panasonics Entwicklung könnten Aufnahmen gemacht werden, die sowohl ausgewogene Schattenzeichnungen als auch gut definierte Lichter aufweisen.

Panasonics MOS-Sensor nimmt Glühwendel auf
Panasonics MOS-Sensor nimmt Glühwendel auf
Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

Der Panasonic-Sensor soll verschiedene Aufnahmen der gleichen Szene mit unterschiedlichen Belichtungszeiten kurz hintereinander anfertigen und die Bilder zusammenrechnen. Das könnte auch bei Filmaufnahmen gemacht werden, teilte Panasonic mit.

Panasonic will die Technik in seine neuen Maicovicon-Sensoren einbauen, die zunächst einmal auf die Automobil- und Sicherheitstechnik abzielen. Die Auflösung ist derzeit offensichtlich noch sehr gering, wie Beispielaufnahmen zeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 211,71€ für Prime-Mitglieder
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

ChriDDel 12. Feb 2008

Die Belichtungsreihen benötigen viel Zeit. Der Sensor macht die Belichtungsreihe sau...

@ 11. Feb 2008

Das echte (Floating Point) oder das Marketing-HDR (16 Bit)?

spyro 07. Feb 2008

:-) 07. Feb 2008

Sensorelemente mit einem Graufilter davor liefern ebenfalls die "zweite" Information und...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /