Abo
  • IT-Karriere:

ControlC: Die Zwischenablage mit Online-Anbindung

Copy und Paste mit Online-Service

Die Zwischenablage gehört zu den Funktionen, die keinem ernsthaften Betriebssystem mit Benutzeroberfläche fehlt. Von den Betriebssystem-Herstellern selbst gibt es kaum Innovationen in diesem Bereich, so dass sich eine Schar von Software-Entwicklern daran gemacht hat, die Funktionen zu verbessern und beispielsweise den Inhalt der Ablage in lokalen Dateien zu sichern, um später noch einmal darauf zugreifen zu können. ControlC bedient sich dieses Ansatzes, speichert die temporären Inhalte jedoch online.

Artikel veröffentlicht am ,

Der derzeit noch als halböffentliche Beta geführte Dienst besteht aus einer kleinen Software-Applikation, die es für Windows (ab 2000), MacOS X und Linux (als Java-Anwendung) gibt. Wer an der Beta teilnehmen möchte, gibt als Code "beta4040" ein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen

Einmal installiert, sorgt ControlC dafür, dass die Zwischenablage-Inhalte verschlüsselt auf den Servern des Anbieters gelagert und vom Anwender jederzeit wieder abgerufen werden können. ControlC sichert dabei nur Texte - Bilder bleiben derzeit außen vor.

Angesichts der Tatsache, dass sich in der Zwischenablage praktisch ständig sicherheitsrelevante Daten wie Passwörter, Seriennummern, aber auch sonstige Texte befinden können, legt der Anbieter besonders viel Wert auf Sicherheit. So werden die Inhalte der Zwischenablage verschlüsselt und die Login- Passwörter der Anwender liegen ebenfalls nur verschlüsselt vor.

Das Geschäftsmodell von ControlC sieht vor, dass die kostenlose Benutzung nur einen Zugriff auf die Daten der letzten fünf Tage bietet. Wer mehr will, zahlt für sechs Monate 20,- US-Dollar Nutzungsgebühren.

Als Offline-Alternative empfiehlt sich für Windows zum Beispiel Clipmate oder Clipmagic und für MacOS iClipboard oder iClip.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,19€
  3. (-79%) 3,20€
  4. 4,32€

OHHH MANNNNN 07. Feb 2008

PS: Hier gibt's ein VB opensource Programm das den Inhalt mehrerer Zwischenablage Inhalte...

googlegates 07. Feb 2008

kostenloser webzugang, dafür darf jeder von vornherein meinen rechner durchsuchen, sich...

neinnein 07. Feb 2008

Ich SPEICHERE NICHTS - ABER GARNICHTS - ONLINE ! Wozu auch ? Plattenplatz kostet doch...

kimnotyze 07. Feb 2008

in /dev/brain ...

Jay Äm 07. Feb 2008

Klingt ein bisschen teuer, oder? 20 $ dafür, das mein Zwischenspeicher (nur Text!) online...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /