• IT-Karriere:
  • Services:

GPS-Modul zur Integration in Digitalkameras

4 Millionen Kameras mit GPS innerhalb der nächsten 1,5 Jahre?

Das Unternehmen Geotate hat eine integrierte GPS-Lösung für den Einbau in Digitalkameras vorgestellt. Damit sollen vor allem Kompaktkameras, aber auch digitale Spiegelreflexkameras in die Lage versetzt werden, direkt in die Bilddateien auch den Aufnahmeort zu schreiben. Der Fotograf kann danach z.B. die Bilder auf einer Karte einblenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das so genannte Geotagging ist schon jetzt bei einigen Fotografen sehr beliebt. Derzeit unterstützt aber praktisch keine Digitalkamera von Hause aus das Satelliten-Navigationssystem GPS, so dass die Erfassung der Aufnahmestandorte über Zweitgeräte vorgenommen und erst am Rechner mit den Bildern verbunden werden muss. Gemeinsames Merkmal und unbedingte Voraussetzung dieser Lösung ist die Uhrzeit - die sowohl die Kamera als auch der GPS-Logger sichert.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. W3L AG, Dortmund

Geotates Ansatz weicht radikal von dem anderer GPS-Systeme ab, die es in portabler Form seit Jahren gibt. Die Lösung speichert das Rohformat der GPS-Signale, die über die Antenne empfangen werden - die Auswertung erfolgt erst später, z.B. am Rechner und mit Hilfe eines Online-Services.

Dem Fotografen erspart die Lösung zum einen die Wartezeit, bis der "Fix" zu den erreichbaren Satelliten und damit die Positionsbestimmung erfolgt sind, zum anderen soll dadurch der Strombedarf deutlich geringer ausfallen. Da die Kamera-GPS-Lösung nicht zur aktuellen Positionsbestimmung gedacht ist, muss die Auswertung nicht zeitgleich erfolgen.

Geotates Lösung wird direkt in die Kameras integriert - die beiden Module, die das Unternehmen vorgestellt hat, sollen in den nächsten 18 Monaten in bis zu 4 Millionen Kameras bzw. Zubehör verbaut werden. Die Module sollen noch im 1. Quartal 2008 auf den Markt kommen.

Das Modul, welches das Unternehmen zusammen mit dem neuseeländischen Unternehmen Rakon entwickelt hat, beinhaltet alle RF-Hardware (außer der Antenne). Das Modul misst 6 x 5 mm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

Markus Mang 19. Mär 2008

Es gibt auch noch den Wintec WBT-300 Bluetooth GPS Empfänger den man derzeit ab 69 Euro...

Andreas1000 08. Feb 2008

Guckst Du google und " Locr GPS Photo " sowie " Symbian Software Location Tagger von...

nicom 07. Feb 2008

Es gibt ne ganze Menge exif-tags um diese Infos in einem Bild unterzubringen. Daran soll...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /