Abo
  • Services:

GPS-Modul zur Integration in Digitalkameras

4 Millionen Kameras mit GPS innerhalb der nächsten 1,5 Jahre?

Das Unternehmen Geotate hat eine integrierte GPS-Lösung für den Einbau in Digitalkameras vorgestellt. Damit sollen vor allem Kompaktkameras, aber auch digitale Spiegelreflexkameras in die Lage versetzt werden, direkt in die Bilddateien auch den Aufnahmeort zu schreiben. Der Fotograf kann danach z.B. die Bilder auf einer Karte einblenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das so genannte Geotagging ist schon jetzt bei einigen Fotografen sehr beliebt. Derzeit unterstützt aber praktisch keine Digitalkamera von Hause aus das Satelliten-Navigationssystem GPS, so dass die Erfassung der Aufnahmestandorte über Zweitgeräte vorgenommen und erst am Rechner mit den Bildern verbunden werden muss. Gemeinsames Merkmal und unbedingte Voraussetzung dieser Lösung ist die Uhrzeit - die sowohl die Kamera als auch der GPS-Logger sichert.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Geotates Ansatz weicht radikal von dem anderer GPS-Systeme ab, die es in portabler Form seit Jahren gibt. Die Lösung speichert das Rohformat der GPS-Signale, die über die Antenne empfangen werden - die Auswertung erfolgt erst später, z.B. am Rechner und mit Hilfe eines Online-Services.

Dem Fotografen erspart die Lösung zum einen die Wartezeit, bis der "Fix" zu den erreichbaren Satelliten und damit die Positionsbestimmung erfolgt sind, zum anderen soll dadurch der Strombedarf deutlich geringer ausfallen. Da die Kamera-GPS-Lösung nicht zur aktuellen Positionsbestimmung gedacht ist, muss die Auswertung nicht zeitgleich erfolgen.

Geotates Lösung wird direkt in die Kameras integriert - die beiden Module, die das Unternehmen vorgestellt hat, sollen in den nächsten 18 Monaten in bis zu 4 Millionen Kameras bzw. Zubehör verbaut werden. Die Module sollen noch im 1. Quartal 2008 auf den Markt kommen.

Das Modul, welches das Unternehmen zusammen mit dem neuseeländischen Unternehmen Rakon entwickelt hat, beinhaltet alle RF-Hardware (außer der Antenne). Das Modul misst 6 x 5 mm.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. (aktuell u. a. SanDisk Extreme Pro 1-TB-SSD 229,90€, Logitech Prodigy Tastatur 46,99€)
  3. 1.099,00€
  4. (-80%) 5,99€

Markus Mang 19. Mär 2008

Es gibt auch noch den Wintec WBT-300 Bluetooth GPS Empfänger den man derzeit ab 69 Euro...

Andreas1000 08. Feb 2008

Guckst Du google und " Locr GPS Photo " sowie " Symbian Software Location Tagger von...

nicom 07. Feb 2008

Es gibt ne ganze Menge exif-tags um diese Infos in einem Bild unterzubringen. Daran soll...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    •  /