Abo
  • Services:

Bekommt Google doch keine eigene Mobilfunkfrequenz?

Experten sehen Verizon vorn

Die amerikanische Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) kann zufrieden sein: Die Gebote für die neuen Mobilfunkfrequenzen stehen inzwischen bei insgesamt rund 19 Milliarden US-Dollar. Die FCC war zu Beginn der Versteigerung am 24. Januar 2008 von 10 bis 15 Milliarden US-Dollar ausgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch wenn bislang vor allem einige der regionalen Frequenzen hart umkämpft waren, gilt das große Interesse der Beobachter dem so genannten C-Block. Das liegt zum einen daran, dass es sich dabei um ein nationales Netz handelt. Zum anderem bieten für diese Frequenz Google, Verizon und AT&T.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Allerdings scheint es derzeit fraglich, ob Google tatsächlich den Zuschlag erhält. Einige Analysten in den USA gehen derzeit davon aus, dass Verizon die Nase vorn hat - das aber möglichweise nicht mit einer direkten Strategie.

Nach den FCC-Regeln für die Auktion wird der C-Block aufgeteilt, wenn die Gebote für die regionalen Frequenzen die für den C-Block übersteigen. Dann erhalten die Bieter mit den höchsten Geboten Anteile an dem Block. Das Kalkül scheint aufzugehen: Am Abend des 5. Februar lagen die Gebote für die regionalen Blöcke etwa 30 Millionen US-Dollar über dem Gebot für den C-Block.

Google hatte im Vorfeld angekündigt, 4,6 Milliarden US-Dollar für den C-Block zu bieten. Nach den Auktionsregeln muss ab diesem Betrag das Netz mit einem offenen Zugang gestaltet werden. Der spätere Betreiber des Netzes muss also anderen Anbietern Zugang zu seinem Netz gewähren. Damit hätte Google sein Ziel erreicht: Das Unternehmen könnte dann seine Mobilfunkstrategie weiter verfolgen und mit seinem Geld etwas anderes anfangen. Zum Beispiel Yahoo gegen Microsoft unterstützen.

Der dritte bekannte Bieter - AT&T - dürfte sich nach Expertenmeinung ebenfalls aus dem Rennen um den C-Block verabschiedet haben. Man geht davon aus, dass AT&T sich eher für Teile der günstigeren A- und B-Blöcke interessiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 128,15€ + Versand
  2. bei dell.com
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sasch--33 08. Feb 2008

Was ich besonders interessant finde ist, dass Google mit der bloßen Ankündigung in das...

Jay Äm 07. Feb 2008

Das zweite ist korrigiert oder Du hast es Dir eingebildet o_O beim ersten ist mir...

Yeeeeeeeeha 07. Feb 2008

Autschn wie peinlich *gg* aber guckt auf die Uhrzeit, da lagen 12 Stunden Büro hinter mir ;)

Yeeeeeeeeha 06. Feb 2008

Die Lizenz bedeutet, dass man berechtigt ist, Funksender auf bestimmten Frequenzen zu...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh?

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /