Abo
  • Services:

Freier Linux-Treiber für X-Fi-Soundkarten

Open Sound System 4.0 Build 1013 mit Beta-Treiber

Creative veröffentlichte im September 2007 endlich einen Linux-Treiber für seinen Audioprozessor X-Fi Xtreme Fidelity, der bereits seit 2005 auf dem Markt ist. Nun gibt es neben dem Treiber von Creative auch einen im neuen Open Sound System 4.0 Build 1013.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Closed-Source-Treiber von Creative hat vor allem das Problem, dass er nur in einer 64-Bit-Variante verfügbar ist, die also nicht auf 32-Bit-Systemen funktioniert. Auch wird ein GCC, der älter ist als die Version 4.0, zur Installation benötigt.

Stellenmarkt
  1. EWE Aktiengesellschaft, Bremen
  2. CSP GmbH und Co. KG, Großköllnbach

In dem neuen Build 1013 des Open Sound Systems (OSS) ist nun jedoch ebenfalls ein X-Fi-Treiber enthalten. Dieser hat zwar wie Creatives Treiber noch Beta-Status, ist jedoch auch für 32-Bit-Systeme geeignet und liegt inklusive Quelltext vor, so dass er von externen Entwicklern erweitert werden kann. Derzeit soll es noch Probleme mit der Audioaufnahme geben.

Die neue Version der Treibersammlung kann ab sofort heruntergeladen werden. Das seit 1992 entwickelte Open Sound System ist für verschiedene Unix-Plattformen verfügbar und bietet eine Programmierschnittstelle, über die sich Soundkarten-Treiber ansprechen lassen. Somit können Programme, die OSS nutzen, durch einfaches Rekompilieren auf eine andere Plattform übertragen werden. Unter Linux wurde OSS mittlerweile aber von ALSA als Standard-Audio-System abgelöst, weshalb die Firma 4Front Technologies es als Open Source unter der GPL, der CDDL und der BSD-Lizenz freigab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

irgendwer 25. Jun 2008

Wieso muss? Hat Microsoft dir Gedroht für den Fall das Du beim nächsten mal kein Windows...

FranzZii 17. Feb 2008

hallo , ich habe den Pc neu installiert nun habe ich keinen Treiber mehr für die boxen...

Daniel_ 13. Feb 2008

Hi! Ich hab mir neulich auch OSS auf Open Suse 10.3 Basis installiert um meine X-Fi zum...

Musikdrama 07. Feb 2008

Hallo, endlich kommt auch Creative bei Linux-Treibern vorwärts. Was ich aber nicht...

spacy 07. Feb 2008

Ich rede ja auch von einer Audigy 2 ZS. Ich WETTE mit dir, dass deine tolle X-Fi mit dem...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /