Kyocera: Niedrige Druckkosten mit neuen Laser-Druckern

28 Seiten pro Minute und 1.200 dpi Auflösung

Kyocera hat seine Einsteiger-Angebote im Monochrom-Laserdruckerbereich überarbeitet und bietet mit dem FS-1100, FS-1300D und dem FS-1300DN drei neue Geräte an, die mit besonders niedrigen Druckkosten auskommen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kyocera FS1100
Kyocera FS1100
Die Drucker erreichen Ausgabegeschwindigkeiten von bis zu 28 Seiten pro Minute und eine Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi. Die Aufwärmzeit wird mit 19 Sekunden angegeben, die erste gedruckte Seite soll nach weiteren 6 Sekunden im Ausgabefach liegen. Alle Geräte bieten 32 MByte Speicher, der auf maximal 544 MByte ausgebaut werden kann. Sie beherrschen sechs Emulationen inklusive PostScript 3.

Stellenmarkt
  1. Linux Softwareentwickler (m/w/d)
    Polytec GmbH, Waldbronn
  2. Project Management Officer (w/m/d)
    Bau- und Liegenschaftsbetriebes des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Kyocera ist in seiner Marktausrichtung seit langem auf niedrige Betriebskosten spezialisiert - bei den neuen Arbeitsplatzdruckern soll dies beibehalten werden. Als einziges Verbrauchsmaterial fällt damit der Toner an, die Druckeinheit wird nicht ausgetauscht. Die Standard-Tonerkassette reicht für 7.400 Seiten beim FS-1300D(N) sowie für 4.000 Seiten beim FS-1100.

Screenshot #3
Screenshot #3
So soll der Seitenpreis bei 5 Prozent Deckungsgrad beim FS-1300D/DN bei ca. 1 Euro-Cent und bei ca. 1,4 Cent beim FS-1100 liegen. Der Toner für den FS-1300D(N) kostet derzeit auf dem Markt inkl. Versand ab rund 79,- Euro, der des FS-1100 rund 58,- Euro.

Die drei Geräte sollen zudem in Gehäusen ohne schädliche Halogene wie Chlor, Fluor, Jod oder Brom sitzen - die Lötstellen sowie die Verkabelung sind bleifrei. Bei der Verpackung wird auf Styropor verzichtet.

Kyocera FS1300D
Kyocera FS1300D
Bislang waren Kyocera-Drucker im typischen Computer-Beige gehalten, die neuen Geräte sind dunkelblau und grau. Der FS-1300D bietet zusätzlich eine standardmäßige Duplexeinheit und kann mit einer Netzwerkkarte ausgestattet werden (DN-Version). Der FS-1100 wird per USB 2.0 angeschlossen. Den Strombedarf aller drei Geräte gibt Kyocera mit 439 Watt im Betrieb, 8,3 Watt im Stand-by und 4,4 Watt im Sleep-Modus an.

Alle Geräte sind mit einer 250-Blatt-Papierkassette ausgerüstet. Der FS-1100 besitzt eine Einzelblattzufuhr, die beiden anderen Geräte eine integrierte 50-Blatt-Universalzufuhr. Die Papierkapazität lässt sich erweitern, beim FS-1100 um eine und beim FS-1300D sowie FS-1300DN um bis zu zwei 250 Blatt fassende Kassetten. Alle Geräte können sowohl über die Universal- als auch die Einzelblattzufuhr und die Papierkassette A6-Papier verarbeiten.

Die neuen Drucker sollen ab sofort erhältlich sein. Der Kyocera FS-1100 soll 236,- Euro kosten, der FS-1300D 322,- Euro und für rund 490,- Euro wechselt der FS-1300DN den Eigentümer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gonzo 07. Feb 2008

Kommt natürlich immer auf die Serie an. Ne DK-22 für FS 1700 kostet in der echten Welt...

cd-etiketten 07. Feb 2008

cd-etiketten

Schätzungsweise 06. Feb 2008

* Rechenpower zum Rastern (falls es ein PCL oder PS drucker ist -- das hab ich jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cupra Urban Rebel
VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
Artikel
  1. Zuschauerzahlen: Netflix gaukelt Offenheit vor
    Zuschauerzahlen
    Netflix gaukelt Offenheit vor

    Netflix hat eine Liste mit den beliebtesten Filmen und Serien veröffentlicht - die Aussagekraft ist gleich null.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  2. Streaming: Google löscht Android-TV-App, Google-TV-App fehlt
    Streaming
    Google löscht Android-TV-App, Google-TV-App fehlt

    Absurde Situation: Wer ein Android-TV-Gerät mittels Android-App steuern will, hat gegenüber iPhone-Besitzern das Nachsehen.

  3. Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
    Tesla Model Y im Test
    Die furzende Familienkutsche

    Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
    Ein Test von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /