Abo
  • Services:
Anzeige

Kyocera: Niedrige Druckkosten mit neuen Laser-Druckern

28 Seiten pro Minute und 1.200 dpi Auflösung

Kyocera hat seine Einsteiger-Angebote im Monochrom-Laserdruckerbereich überarbeitet und bietet mit dem FS-1100, FS-1300D und dem FS-1300DN drei neue Geräte an, die mit besonders niedrigen Druckkosten auskommen sollen.

Kyocera FS1100
Kyocera FS1100
Die Drucker erreichen Ausgabegeschwindigkeiten von bis zu 28 Seiten pro Minute und eine Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi. Die Aufwärmzeit wird mit 19 Sekunden angegeben, die erste gedruckte Seite soll nach weiteren 6 Sekunden im Ausgabefach liegen. Alle Geräte bieten 32 MByte Speicher, der auf maximal 544 MByte ausgebaut werden kann. Sie beherrschen sechs Emulationen inklusive PostScript 3.

Anzeige

Kyocera ist in seiner Marktausrichtung seit langem auf niedrige Betriebskosten spezialisiert - bei den neuen Arbeitsplatzdruckern soll dies beibehalten werden. Als einziges Verbrauchsmaterial fällt damit der Toner an, die Druckeinheit wird nicht ausgetauscht. Die Standard-Tonerkassette reicht für 7.400 Seiten beim FS-1300D(N) sowie für 4.000 Seiten beim FS-1100.

Screenshot #3
Screenshot #3
So soll der Seitenpreis bei 5 Prozent Deckungsgrad beim FS-1300D/DN bei ca. 1 Euro-Cent und bei ca. 1,4 Cent beim FS-1100 liegen. Der Toner für den FS-1300D(N) kostet derzeit auf dem Markt inkl. Versand ab rund 79,- Euro, der des FS-1100 rund 58,- Euro.

Die drei Geräte sollen zudem in Gehäusen ohne schädliche Halogene wie Chlor, Fluor, Jod oder Brom sitzen - die Lötstellen sowie die Verkabelung sind bleifrei. Bei der Verpackung wird auf Styropor verzichtet.

Kyocera FS1300D
Kyocera FS1300D
Bislang waren Kyocera-Drucker im typischen Computer-Beige gehalten, die neuen Geräte sind dunkelblau und grau. Der FS-1300D bietet zusätzlich eine standardmäßige Duplexeinheit und kann mit einer Netzwerkkarte ausgestattet werden (DN-Version). Der FS-1100 wird per USB 2.0 angeschlossen. Den Strombedarf aller drei Geräte gibt Kyocera mit 439 Watt im Betrieb, 8,3 Watt im Stand-by und 4,4 Watt im Sleep-Modus an.

Alle Geräte sind mit einer 250-Blatt-Papierkassette ausgerüstet. Der FS-1100 besitzt eine Einzelblattzufuhr, die beiden anderen Geräte eine integrierte 50-Blatt-Universalzufuhr. Die Papierkapazität lässt sich erweitern, beim FS-1100 um eine und beim FS-1300D sowie FS-1300DN um bis zu zwei 250 Blatt fassende Kassetten. Alle Geräte können sowohl über die Universal- als auch die Einzelblattzufuhr und die Papierkassette A6-Papier verarbeiten.

Die neuen Drucker sollen ab sofort erhältlich sein. Der Kyocera FS-1100 soll 236,- Euro kosten, der FS-1300D 322,- Euro und für rund 490,- Euro wechselt der FS-1300DN den Eigentümer.


eye home zur Startseite
Gonzo 07. Feb 2008

Kommt natürlich immer auf die Serie an. Ne DK-22 für FS 1700 kostet in der echten Welt...

cd-etiketten 07. Feb 2008

cd-etiketten

Schätzungsweise 06. Feb 2008

* Rechenpower zum Rastern (falls es ein PCL oder PS drucker ist -- das hab ich jetzt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Ottobrunn
  4. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  2. 4-2

    Stegorix | 01:47

  3. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    Sharra | 01:33

  4. Re: Was, wie bitte?

    Livingston | 01:28

  5. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    +2484 | 01:27


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel