Abo
  • Services:

Novell vor Einkaufstour?

Unternehmen könnte selbst übernommen werden

Novell könnte den eigenen Wert des Unternehmens durch Übernahmen steigern wollen, schreibt die Business Week. Dafür hat sich die Firma bereits Kapital angespart. Doch auch Novell selbst könnte als Übernahmekandidat interessant sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Novell hatte in den letzten Jahren mit sinkendem Umsatz zu kämpfen, nachdem das Geschäft zu einem Großteil auf den Linux-Bereich umgestellt wurde. Nun schaffte es das Unternehmen aber, sich 1,86 Milliarden US-Dollar Kapital anzusparen und will diese für Übernahmen anderer Firmen einsetzen, wie Business Week unter Berufung auf Novells Chef Ron Hovsepian schreibt.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

In Frage kommen laut Hovsepian dabei Linux-Unternehmen, Anbieter von Managementsoftware für Rechenzentren und Sicherheitsspezialisten. Diese Märkte böten genügend Wachstumschancen, um den Aktionären etwas zurückgeben zu können. Gegenüber Business Week bezeichnete ein Analyst der 451 Group Firmen wie Zenoss, Groundwork, Hyperic und Qlusters als mögliche Übernahmekandidaten.

Allerdings könnte auch Novell selbst übernommen werden, schreibt die Business Week. Durch die Zusammenarbeit mit Microsoft sei Novell attraktiver für Kunden und damit auch für andere Firmen zur Übernahme geworden. Gerüchte, Sun könne Novell kaufen, gab es bereits 2004.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 83,90€

BSDDaemon 09. Feb 2008

Warum sollte MS das irgendwas bringen? Alleine die Rechte bringen exakt 0 Cent möglicher...

lalilu 07. Feb 2008

die easyLinux hatte mal eine Umfrage gemacht, demnach nutzen über 60% openSuSE, so um...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /